Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Barsinghausen Kioskhelfer geben Trinkgelder für den Fuchsbau
Umland Barsinghausen

Barsinghausen: Kioskhelfer der Deister-Freilichtbühne geben Trinkgelder für den Fuchsbau

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 30.10.2019
Charlotte Heins (links) und Birgit Haschemi (Dritte von links) überreichen die 650 Euro-Spende an Maria Bernarding und Jörn Döhnert. Quelle: Frank Hermann
Barsinghausen

Ehrenamtliche Helfer des Kioskbetriebes in der Deister-Freilichtbühne stellen ihre Trinkgelder jedes Jahr nach Abschluss der Theatersaison für einen sozialen Zweck zur Verfügung. In diesem Jahr profitiert die Fuchbau-Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche von der Spendenbereitschaft: Charlotte Heins und Birgit Haschemi von der Kioskleitung überreichten am Dienstag den Erlös von 650 Euro an Koordinatorin Maria Bernarding und Fuchsbau-Mitarbeiter Jörn Döhnert.

Hilfe für sozialen Zweck

Für die Kioskhelfer in der Deister-Freilichtbühne steht fest: „Unsere Trinkgelder, die während der gesamten Spielzeit zusammenkommen, geben wir für eine gute Sache. Dazu gehören bislang zum Beispiel die AWO-Tafel, die Petrusgemeinde und im Vorjahr der neue Kinderspielplatz an der Egestorfer Försterbrücke“, erläuterte Heins. Bereits zum dritten Mal sei nun der Ambulante Hospizdienst Aufgefangen als Spendenempfänger ausgewählt worden – zur finanziellen Unterstützung der Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche im Fuchsbau.

Mit Trinkgeld- und damit Spendeneinnahmen von 650 Euro habe das ehrenamtliche Kioskteam ein überdurchschnittlich gutes Ergebnis erzielt, berichtet Haschemi. Das liege vor allem am guten Wetter und den guten Stücken in der Sommerspielzeit 2019. „Wenn sich die Besucher gut unterhalten und in der Bühne wohl fühlen, dann sind sie auch freigiebiger mit dem Trinkgeld“, sagte Haschemi, die gemeinsam mit Heins das Engagement der vielen Fuchsbau-Helfer würdigte: „Hier wird eine ganz wichtige und wertvolle Arbeit geleistet.“

Neue Gruppe für Fünfjährige

Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht die Begleitung für trauernde Kinder und Jugendliche im Fuchsbau. Derzeit kümmern sich etwa 25 ehrenamtliche Trauerbegleiter in sechs verschiedenen Betreuungsgruppen um nahezu 50 Jungen und Mädchen, die einen lieben Menschen verloren haben. „Zuletzt haben wir eine neue Gruppe für die Jüngsten im Vorschulalter gegründet. Mit Fünfjährigen zu arbeiten, das ist nochmal eine ganz besondere Herausforderung“, erläuterte Jörn Döhnert, hauptamtlicher Mitarbeiter des Fuchsbaus.

Von der 650-Euro-Spende will der Hospizdienst unter der Leitung von Maria Bernarding ein Zirkusprojekt für Jungen und Mädchen mitfinanzieren. Bei diesem Projekt dürfen sich die Kinder selbst in der Rolle von Clowns, Jongleuren und Artisten ausprobieren. Geplant sei ein Gastspiel dieses Zirkusprojektes für den September 2020. „Dann feiern wir das zehnjährige Bestehen des Fuchsbaus mit einem Tag der offenen Tür und mit vielen Aktionen“, kündigte Bernarding an.

Lesen Sie außerdem:

Der Fuchsbau sucht ehrenamtliche Helfer

Pferde vermitteln trauernden Kindern wieder Freude

Von Frank Hermann

Die Goetheschule hat ihre langjährigen Bibliotheksmitarbeiterinnen in den Ruhestand entlassen. Weil die Stadt sich nicht um eine Nachfolge gekümmert hat, muss die Schulbücherei nun für mindestens vier Wochen schließen. Die ersten Vorstellungsgespräche laufen in der nächsten Woche.

30.10.2019

Sechs erfahrene Wanderführer des Kneipp-Vereins stellen derzeit das Wegenetz im Deister zwischen Bantorf und Egestorf auf den Prüfstand. Eine erste Zwischenbilanz zeigt: Viele Beschilderungen sind fehlerhaft oder irreführend und die Infrastruktur sollte nachgebessert werden, damit der Deister ein attraktives Ziel bleibt.

29.10.2019

Modellbahnen rollen am Wochenende durch das Geschwister-Scholl-Gymnasium in Garbsen: Die Eisenbahn-Freunde aus Langreder bauen ihre Anlagen auf. Besuchszeit für Ausstellung und Börse an beiden Tagen: 10 bis 17 Uhr.

29.10.2019