Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Barsinghausen Muss die Lisa-Tetzner-Schule doch nicht neu gebaut werden?
Umland Barsinghausen

Barsinghausen: Muss die Lisa-Tetzner-Schule doch nicht neu gebaut werden?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 07.06.2019
Zukunft unklar: Der D-Trakt des Schulzentrums Am Spalterhals (im Bild links), in dem die Lisa-Tetzner-Schule untergebracht ist, sollte eigentlich abgerissen werden. Quelle: Andreas Kannegießer
Barsinghausen

Wird der von der Lisa-Tetzner-Schule genutzte D-Trakt im Schulzentrum Am Spalterhals doch nicht abgerissen und neu gebaut, sondern statt dessen grundsaniert? Die Stadtverwaltung bestätigt, dass der Planungsauftrag für den Architekten ergebnisoffen formuliert wird und alle Varianten erneut geprüft werden sollen. Grundlage dafür ist das jetzt vorliegende Raumkonzept für die Lisa-Tetzner-Oberschule, das nach den Worten von Verwaltungsvorstand Alexander Wollny in den vergangenen Wochen unter Beteiligung der Schulen erarbeitet worden ist. „Es soll alles noch einmal auf den Prüfstand“, sagt der Leitende Baudirektor.

SPD beklagt Respektlosigkeit vor dem Rat

Die SPD-Ratsfraktion sieht das Vorgehen der Stadtverwaltung dagegen äußerst kritisch und wirft Bürgermeister Marc Lahmann vor, gegen den Ratsbeschluss von Dezember 2018 zu verstoßen. Damals hatte das höchste städtische Organ beschlossen, dass die LTS an ihrem jetzigen Standort erhalten werden solle und dass dafür ein Neubau auf dem Gelände des Schulzentrums errichtet werden solle.

SPD-Fraktionsvorsitzender Peter Messing verweist darauf, dass im Vorfeld der Abstimmung eine umfängliche Wirtschaftlichkeits- und Machbarkeitsstudie von dem Beratungsunternehmen PD Deutschland erarbeitet worden sei. Sowohl von den Beratern wie auch von der Verwaltung sei eine Sanierung des D-Traktes mehrfach ausdrücklich ausgeschlossen worden, weil die Substanz des Gebäudeteils zu schlecht sei. Dass die Verwaltung nun anders weiterarbeite, stoße bei der SPD auf großen Unmut, betont Messing. „Gegenüber dem Rat als oberstem Organ der Stadt ist dies respektlos und intransparent“, kritisiert der SPD-Fraktionssprecher. Der Bürgermeister habe „gerade bei derart bedeutenden Entscheidungen den Rat unverzüglich zu informieren, wenn sich aus welchen Gründen auch immer Änderungen ergeben“.

Rahmenbedingungen haben sich geändert

Nach den Worten von Alexander Wollny war das Beratungsunternehmen PD Deutschland bei seiner Untersuchung im vergangenen Jahr von einem lediglich vorläufigen Raumkonzept ausgegangen. Nun liege das endgültige, mit den Schulen im Konsens abgestimmte Konzept vor, das Grundlage für die weitere Planung sein solle. Das endgültige Konzept berücksichtige etwa Synergien, erläutert Wollny. „Eine Frage ist: Können die Schulen im Schulzentrum Räume doppelt nutzen?“ Der Leitende Baudirektor betont, dass die Verwaltung keineswegs entgegen einer Beschlusslage des Rates agiere. „Wenn die Rahmenbedingungen sich geändert haben, müssen wir das zumindest prüfen.“ Neue Erkenntnisse müssten gegebenenfalls berücksichtigt werden können, sofern das Projekt eventuell günstiger realisiert werden könne. Ziel der Verwaltung ist es, dass zum Jahresende das beauftragte Architektenbüro mit seiner Arbeit so weit vorangekommen ist, dass dem Rat eine konkrete und endgültige Variante zur Beschlussfassung vorgelegt werden kann. „Am Ende soll ein gutes Stück Schule dabei herauskommen“, sagt Wollny.

Die Schaffung neuer Räume für die Lisa-Tetzner-Oberschule ist Teil eines umfangreichen Modernisierungs- und Sanierungsprojektes für das gesamte Schulzentrum Am Spalterhals. Dabei müssen zusätzlich im laufenden Betrieb die drei Klassentürme A, B und C brandschutztechnisch saniert werden. Die Verwaltung möchte alle Arbeiten möglichst gleichzeitig vergeben, um Synergieeffekte zu nutzen. Nach den bisher diskutierten Ablaufplänen könnte das gesamte Modernisierungsvorhaben fünf bis sechs Jahre dauern und frühestens im Spätsommer 2024 abgeschlossen sein.

Von Andreas Kannegießer

Im Nordosten von Ronnenberg soll ein neues Gewerbegebiet entstehen. Jetzt nimmt die Planung Tempo auf, nächste Woche wird im Fachausschluss offenbar die Planung in Gang gesetzt.

07.06.2019

Wie könnte der geplante Golfplatz am Rande von Egestorf aussehen? Darüber können sich Interessierte bei einem Fest des 1. Golf Club Gehrden am Sonntag, 23. Juni, informieren.

04.06.2019

Die Oldie-Rockband Flingel Bunt aus Hannover kommt am Sonnabend, 8. Juni, zu einem Konzert ins Café im Schafstall nach Bantorf.

04.06.2019