Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Barsinghausen Polizei warnt vor falschen Polizisten
Umland Barsinghausen Polizei warnt vor falschen Polizisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 17.08.2018
Die Polizei warnt vor falschen Beamten, die Senioren um ihr Vermögen bringen wollen. Quelle: dpa
Anzeige
Barsinghausen

Eine aufmerksame Bankmitarbeiterin konnte am Donnerstag einen Trickbetrug verhindern: Die Frau war misstrauisch geworden, als eine Seniorin wiederholt Geld in der Bankfiliale in Barsinghausen abgehoben hat.

Ein falscher Polizeibeamte hatte die 81-Jährige erstmals am vergangenen Dienstag angerufen. Er bat die Seniorin die Kripo bei Ermittlungen gegen eine in der Türkei sitzende Bande von Trickbetrügern zu unterstützen. Dazu forderte er sie auf, Geld abzuheben und über eine Geldtransferfirma als Lockmittel in die Türkei zu überweisen. Nachdem die Barsinghäuserin daraufhin schon Mittwoch bei ihrer Bank 1000 Euro abgehoben hatte und sich gestern schließlich nochmal 2000 Euro auszahlen ließ, wurde die Bankangestellte am Schalter misstrauisch und sprach die Seniorin an.

Die Dame nahm das abgehobene Geld jedoch trotz der Warnungen mit und überwies bei einem Geldtransferanbieter in der Nordstadt einen Teil auf das vom angeblichen Polizisten genannte Konto in der Türkei. Ein Mitarbeiter der Bank der 81-Jährigen hatte zwischenzeitlich die Polizei informiert, so dass die Kripo Kontakt zu ihr aufnehmen und sie schließlich über den Betrug aufklären konnte. Die Seniorin hatte Glück: der Geldtransfer konnte wieder rückgängig gemacht werden.

Die Masche ist kein Einzelfall: In den vergangen Tagen haben Senioren vermehrt sowohl in Barsinghausen, als auch in Springe und der Landeshauptstadt von falschen Polizeibeamten erhalten. Die Polizei rät daher niemals Angaben zu Vermögensverhältnissen, Kontoverbindungen oder anderen persönlichen Daten am Telefon zu machen und keinesfalls auf Geldforderungen oder die Übergabe von Wertgegenständen einzugehen. Im Zweifel sollten Bürgen sich immer bei ihrer örtlichen Dienststelle rückversichern.

Von Lisa Malecha