Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Barsinghausen So helfen Vögel bei der Schädlingsbekämpfung
Umland Barsinghausen

Barsinghausen: Vögel helfen bei der Schädlingsbekämpfung

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:54 22.11.2019
Die Nistkästen im Privatwald sind nur mit Hilfe von Leitern erreichbar, um Vandalismus zu verhindern. Quelle: Privat
Anzeige
Barsinghausen

Die Mitglieder der Forstinteressentenschaft Barsinghausen-Altenhof setzen auf Schädlingsbekämpfung auf ganz natürliche Weise in ihrem Privatwald oberhalb von Barsinghausen. Aus diesem Grund wollen sie die Lebensbedingungen der Vögel in ihrem Revier nach Kräften verbessern. Damit Vögel – auf deren Speiseplan auch Schadinsekten aller Art stehen – sich im Wald wohlfühlen, haben die Forstgenossen mehr als 50 Nistkästen im Wald aufgehängt, die regelmäßig betreut werden müssen.

„Einmal im Jahr reinigen wir die Nistkästen“, berichtet Vorstandsmitglied Gerhard Giesecke, der diese Arbeit jetzt wieder mit einem kleinen Team ehrenamtlicher Helfer ausgeführt hat. Mit Leiter und Werkzeugen war der Trupp einen Tag lang im Wald unterwegs, um die Nistkästen von den Hinterlassenschaften ihrer Bewohner in der abgelaufenen Saison zu befreien. Zudem sind fünf neue Kästen aufgehängt worden.

Anzeige

Fast alle Nistkästen bewohnt

Um den Helfern die Arbeit zu erleichtern, hat die Forstgenossenschaft die Kästen jeweils in der Nähe der Hauptwege in ihrem Wald an Bäume gehängt. Der Beliebtheit der künstlichen Nisthilfen bei der Vogelschar tut die Nähe zu den Wegen keinen Abbruch. „Wir führen eine Liste, welche Nistkästen bewohnt waren“, berichtet Giesecke. Bei der Inspektionstour stellte sich demnach heraus, dass lediglich vier Kästen im vergangenen Sommer nicht belegt waren. „Die Vögel nehmen die Nisthilfen sehr gut an“, sagt das Vorstandsmitglied.

Die Reinigung aller Kästen einmal jährlich sei notwendig, sonst seien diese schnell voll, betont Giesecke. Manche Vögel machen den Forstgenossen die Arbeit durchaus schwer. „Kleiber kleben die Nistkästen von innen bis auf ein kleines Einflugloch zu“, sagt Giesecke. Dann sei es recht mühselig, die Nisthilfen überhaupt aufzubekommen. „Wir müssen die Kästen mit einem Messer aufschneiden.“

Auch bei Siebenschläfern beliebt

Nicht nur Vögel wissen aber offenbar die Bequemlichkeit einer künstlichen Nisthilfe zu schätzen. In zwei Nistkästen hat der Reingungstrupp nach Gieseckes Worten ausschließlich Blätter gefunden. „Das deutet darauf hin, dass sich Siebenschläfer darin eingenistet hatten.“ Siebenschläfer sind kleine, nachtaktive Nagetiere, zu deren bevorzugtem Lebensraum Bäume gehören.

Die Nistkästen im Privatwald sind nur mit Hilfe von Leitern erreichbar, um Vandalismus zu verhindern. Quelle: Privat

Die Forstinteressentenschaft bewirtschaftet rund 250 Hektar Privatwald oberhalb der Barsinghäuser Kernstadt. Die Waldflächen werden nach den Grundsätzen der langfristigen ökologischen Waldentwicklung (Löwe) bewirtschaftet. In diesem Jahr hatten die Forstgenossen erhebliche Schäden auf ihren Flächen wegen des Borkenkäferbefalls in Nadelbäumen zu beklagen.

Lesen Sie auch

Von Andreas Kannegießer

Immer weniger Geschäftsleute aus der Innenstadt unterstützen mit Spenden das Weihnachtsdorf auf dem Thie. Vielfach erhält der private Trägerverein von der IG nicht einmal eine Reaktion auf die Bitte um Unterstützung. Die Stadt Barsinghausen übernimmt ab sofort die Hälfte der jährlichen Stromkosten.

22.11.2019

Die Hannoversche Volksbank hat in einer Feierstunde neun Mitglieder aus Barsinghausen geehrt, die bereits seit 50 Jahren zum Kreis der Anteilseigner des genossenschaftlichen Geldinstituts gehören.

22.11.2019

Bei einem Verkehrsunfall hat sich eine 59-jährige Autofahrerin schwere Verletzungen zugezogen. Sie hatte nach derzeitigen Erkenntnissen beim Abbiegen in Wunstorf-Kolenfeld einen Trecker übersehen und wurde mit ihrem VW an die Leitplanke geschoben.

22.11.2019