Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Barsinghausen Zahl der Arbeitslosen steigt im Januar
Umland Barsinghausen Zahl der Arbeitslosen steigt im Januar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 31.01.2019
Die Agentur für Arbeit hat die Zahlen zur Entwicklung des regionalen Arbeitsmarktes im Januar vorgelegt.
Die Agentur für Arbeit hat die Zahlen zur Entwicklung des regionalen Arbeitsmarktes im Januar vorgelegt. Quelle: dpa
Anzeige
Barsinghausen

Das Winterwetter und die alljährliche Flaute zu Jahresbeginn haben auch diesmal wieder den Arbeitsmarkt im Januar im Deistervorland belastet. Die Zahl der Arbeitslosen in Barsinghausen, Wennigsen und Gehrden ist im Januar gegenüber dem Vormonat relativ deutlich gestiegen. Zum Monatswechsel waren 1384 Männer und Frauen ohne Beschäftigung registriert, das sind 100 mehr als Ende Dezember. Die Arbeitslosenquote ist damit von 4,0 auf 4,3 Prozent gestiegen. Die aktuellen Arbeitsmarktzahlen sind nach Mitteilung der Agentur für Arbeit allerdings immer noch viel besser als vor einem Jahr. Im Januar 2018 waren in den drei Deisterkommunen 1470 Menschen arbeitslos.

Im Januar haben sich in der Barsinghäuser Filiale der Arbeitsagentur 408 Männer und Frauen erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet, das sind 77 mehr als im Vormonat. Gleichzeitig haben 311 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden können, das sind 36 weniger als im Dezember. Der Bestand an offenen Stellen ist leicht gestiegen: Ende Januar waren 238 Arbeitsstellen in Barsinghausen, Wennigsen und Gehrden zu besetzen, das sind sieben mehr als im Dezember, allerdings 89 weniger als vor einem Jahr.

Die Arbeitgeber in den drei Calenberger Kommunen haben im Januar 73 neue Stellen gemeldet, das sind 15 mehr als vor einem Jahr.

Im Vergleich aller elf Geschäftsstellen im Arbeitsamtsbezirk Hannover steht die Geschäftsstelle Barsinghausen weiterhin besonders gut da: Mit der Arbeitslosenquote von 4,3 Prozent liegen die Deisterkommunen auf dem zweiten Platz hinter der Geschäftsstelle Burgwedel (3,6 Prozent). Die höchsten Quoten in der Region verzeichnen derzeit die Geschäftsstelle Hannover mit 7,9 Prozent und die Geschäftsstelle Langenhagen (6,5 Prozent).

Von Andreas Kannegießer