Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Barsinghausen Zehn Hobbymannschaften kicken für den guten Zweck
Umland Barsinghausen

Barsinghausen: Zehn Hobbymannschaften kicken für den guten Zweck

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:09 30.01.2020
Frank Neumeister (von links), die Glücksfeen Leonie (15) und Aliyah (10) und Roland John losen die zehn Freizeitmannschaften den beiden Vorrundengruppen zu. Quelle: Andreas Kannegießer
Anzeige
Barsinghausen

Das alljährlich ausgetragene Max-Benefizturnier für Hobby- und Freizeitfußballmannschaften hat in Barsinghausen eine ungewöhnliche Erfolgsgeschichte geschrieben: Bereits zum 29. Mal treten am Sonnabend, 15. Februar, zehn Hobby- und Freizeitfußballmannschaften in der Glück-Auf-Halle gegeneinander an, um mit den Turniereinnahmen Vereine oder andere gemeinnützige Institutionen zu unterstützen. Nach den Worten der beiden Turnierorganisatoren Roland John und Frank Neumeister sind in den vergangenen 28 Jahren insgesamt 65.400 Euro für den guten Zweck erspielt worden.

Der Überschuss stammt überwiegend aus dem Startgeld der teilnehmenden Mannschaften und aus dem Verkauf der Lose für die üppig bestückte Tombola bei der Traditionsveranstaltung. „Wir werden in den nächsten Tagen wieder die Geschäfte aufsuchen und um Sachspenden für die Tombola bitten“, kündigen John und Neumeister an. Als Hauptgewinn wird ein Fahrrad vergeben.

Gruppen sind ausgelost

Tradition hat auch schon seit vielen Jahren die Auslosungszeremonie rund zwei Wochen vor dem Benefizturnier in Neumeisters Bierlokal Max. Die beiden Glücksfeen Aliyah (10) und Leonie (15) zogen aus einem Zylinder Umschläge mit den Namen der Teilnehmermannschaften, um diese den beiden Vorrundengruppen zuzuordnen. In Gruppe A spielen in diesem Jahr das Max-Fußballteam, das Team Schieb, die Stadtsparkasse, Tenneco und die Feuerwehrfreunde gegeneinander. In die Gruppe B sind die Mannschaften von StB Verkehrstechnik, der KfZ-Werkstatt Schröder, der Unitec-Group, von Voss Bau und der Barsinghäuser Stadtverwaltung gelost worden.

Das Turnier beginnt am 15. Februar um 11 Uhr. In beiden Gruppen spielen jeweils alle Teams gegeneinander, die beiden erstplatzierten Mannschaften der Gruppen ziehen dann in die Halbfinalbegegnungen ein. Gegen 18 Uhr soll nach dem Endspiel das Siegerteam feststehen.

Tafel und Leselernhelfer profitieren

Im Rahmenprogramm bestreiten die Handball-Minis des Handballvereins Barsinghausen ab 14 Uhr ein Einlagespiel. Die Verpflegung von Sportlern und Zuschauern übernehmen Mitglieder des Vereins KinderschMunzeln aus Groß Munzel. Ab 19 Uhr sollen dann die Tombolagewinne gezogen werden.

John, Neumeister und ihr Helferteam haben bereits festgelegt, welche Institutionen in diesem Jahr von den Einnahmen des Benefizturniers profitieren sollen: Das Geld geht jeweils zur Hälfte an die Barsinghäuser Tafel und den Verein Mentor – Die Leselernhelfer in Barsinghausen. „Wir recherchieren immer im Vorfeld, wer das Geld gerade besonders gut gebrauchen kann“, berichtet Roland John.

Im vergangenen Jahr war beim 28. Max-Benefizturnier ein Überschuss von 2700 Euro erwirtschaftet worden. Das Geld hatten jeweils zur Hälfte die Kunstschule Noa Noa und die Barsinghäuser Bürgerstiftung erhalten.

Lesen Sie auch

Von Andreas Kannegießer

Der Deister soll als Naherholungsgebiet noch attraktiver für Touristen werden. Vertreter der Deisterkommunen haben bei einem Workshop eine bessere Anbindung und Infrastruktur für Wanderer gefordert.

31.01.2020

Die Grundsatzentscheidung ist gefallen: Die von einem Großbrand zerstörte Ökostation Deister-Vorland in Großgoltern wird so schnell wie möglich wieder aufgebaut. Die Planungen haben bereits begonnen.

29.01.2020

Dieter Herbst und Sascha Götz von den Liberalen lehnen die Steuererhöhungen gegen das Defizit in der Stadtkasse ab. Vor allem in der Verwaltung sei die Schmerzgrenze bei den Kürzungen noch nicht erreicht, sagen sie.

29.01.2020