Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Barsinghausen AWO wirbt um jüngere Helfer für die Tafel
Umland Barsinghausen AWO wirbt um jüngere Helfer für die Tafel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 18.03.2019
Der AWO-Vorsitzende Günter Gottschalk (Zweiter von links) ehrt Charlotte Pohl (von links), Walter Eike und Hannelore Schommerloh für langjährige Mitgliedschaften. Quelle: Frank Hermann
Egestorf

Nahezu 100 ehrenamtliche Frauen und Männer engagieren sich in ihrer Freizeit für die AWO-Tafel mit den beiden Ausgabestellen in Barsinghausen und Gehrden. Dennoch wünscht sich die Arbeiterwohlfahrt als Trägerin dieser sozialen Einrichtung mehr jüngere Helfer, um den Tafelbetrieb nachhaltig sicherstellen zu können – denn etliche Freiwillige gehören nach Angaben des AWO-Vorsitzenden Günter Gottschalk zur Seniorengeneration 70 plus.

Junge Ruheständler im Alter ab 60 Jahren seien besonders willkommen, um zum Beispiel die Lebensmittelspenden aus den Supermärkten und Bäckereien abzuholen oder um die Ausgaben an die Tafelkunden zu unterstützen. „Wir arbeiten mit unserem Helferteam in drei verschiedenen Gruppen, damit die Aufgaben gleichmäßig verteilt sind. Ich bin froh, so tolle Ehrenamtliche zu haben“, erläuterte Tafel-Sprecherin Heidi Rogge in der Mitgliederversammlung des AWO-Ortsverbandes Barsinghausen/Gehrden.

Mittlerweile versorgt die Tafel laut Rogge rund 400 registrierte Bedarfsgemeinschaften in Barsinghausen sowie weitere rund 130 Gemeinschaften in Gehrden mit Lebensmitteln. Zu jeder dieser Kundengruppen gehören mehrere Personen, beispielsweise Großfamilien mit bis zu zehn Kindern.

Nach Angaben von Heidi Rogge betreut die Tafel in Barsinghausen derzeit 111 Kinder im Alter bis zu fünf Jahren sowie 132 Kinder von sechs bis zwölf Jahren. In der Gehrdener Ausgabestellen seien 52 jüngere Kinder sowie 58 ältere Jungen und Mädchen in den Kundenlisten eingetragen.

Außer der Tafel gehören die Seniorenarbeit und die Kegelgruppe sowie der Selbsthilfe-Gesprächskreis für Angehörige demenzkranker Menschen zu den regelmäßigen Tätigkeitsfeldern des AWO-Ortsverbandes. Bis zu 15 Ratsuchende kommen laut Ingrid Wollenhaupt zu den monatlichen Treffen des Gesprächskreises im Kursana-Seniorendomizil. „Dabei erstreckt sich unsere Begleitung zum Teil über mehrere Monate hinweg. Denn manchmal brauchen die Betroffenen etwas Zeit, um die Beratung anzunehmen und mit der Aufgabe zu wachsen“, betonte Wollenhaupt.

Zwar legte der Ortsverband im Vorjahr bei den Mitgliederzahlen von 119 auf 122 leicht zu – dennoch hat die Arbeiterwohlfahrt laut Günter Gottschalk einige Mühe, junge Mitglieder zu gewinnen. Derzeit liege das Durchschnittsalter bei 74 Jahren. Ehrungen für lange AWO-Mitgliedschaften überreichte der Vorsitzende an Hannelore Schommerloh und an Charlotte Pohl für jeweils 20 Jahre sowie an Walter Eike für zehn Jahre.

Alles Wichtige aus Barsinghausen direkt per WhatsApp aufs Handy: Melden Sie sich jetzt kostenlos an

Sie wollen immer über das Wichtigste in Barsinghausen informiert werden? Oder haben Sie eine Frage? Dann fragen Sie Lisa! HAZ-Redakteurin Lisa Malecha kümmert sich und versorgt Sie so schnell es geht mit einer Antwort – direkt per WhatsApp auf ihr Handy. Öffnen Sie dazu ganz einfach diesen Link auf Ihrem Smartphone:

„Frag Lisa!“ Hier tippen und beim kostenlosen WhatsApp-Newsletter mitmachen.

Wer ist Lisa?

„Frag Lisa!“ ist der neue Service der HAZ für alle Menschen in Barsinghausen. Lisa Malecha ist HAZ-Reporterin in Barsinghausen, arbeitet täglich vor Ort und kennt sich in allen aktuellen Themen aus – und steht ab sofort in noch besserem Austausch mit allen Bewohnern der Stadt. Oder schicken Sie Lisa doch einfach eine Mail an lisa.malecha@haz.de

Von Frank Hermann

Bürger können sich das Lastenrad Hannah ab sofort wieder kostenlos bei wechselnden Betrieben in Wennigsen ausleihen. Der ADFC will so einen Service anbieten – und das Klima schützen.

16.03.2019

Tilman Kuban aus Barsinghausen wurde auf dem Deutschlandtag der JU zum neuen Bundesvorsitzenden gewählt. Er wird damit Nachfolger von Paul Ziemiak.

16.03.2019

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Kirchdorf sieht sich gut aufgestellt. Eine Sorge treibt den Ortsverein aber weiterhin um: Die Mitglieder werden älter und älter.

15.03.2019