Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Barsinghausen Corona: Das sind die Hilfsangebote vor Ort
Umland Barsinghausen

Corona: Das sind die Hilfsangebote in Barsinghausen, Gehrden, Ronnenberg und Wennigsen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:06 03.04.2020
Auch die Pastorinnen und Pastoren aus der Kirchenregion Barsinghausen wollen helfen: Sebastian Kühl (von links; Egestorf), Armin Schneider (Goltern), Jürgen Holly (Mariengemeinde Barsinghausen), Kristin Köhler (Petrusgemeinde Barsinghausen), Uta Junginger (Mariengemeinde), Ute Clemens (Egestorf) und Elke Pankratz-Lehnhoff (Bördedörfer). Quelle: Privat
Anzeige
Barsinghausen/Gehrden/Ronnenberg/Wennigsen

Gemeinsam durch die Corona-Krise: Ehrenamtliche, Privatleute und Institutionen bieten ihre Hilfe für Menschen an, die das Haus nicht verlassen können oder dürfen, für Eltern und chronisch Kranke. Folgende Angebote und Kontakte gibt es zurzeit in Barsinghausen, Gehrden, Ronnenberg und Wennigsen:

Barsinghausen

In der Facebook-Gruppe Corona: Barsinghausen hält zusammen werden Hilfsangebote koordiniert – ob fürs Einkaufen, Apothekenbesuche oder Gassigehen.

Wo Nachbarschaftshilfe nicht möglich ist, springt die Stadt ein. Betroffene können sich telefonisch unter (0 51 05) 7 74 23 34 an die Verwaltung wenden.

Die Kirchengemeinden der Region Barsinghausen bieten Unterstützung etwa bei Einkaufsdiensten an. Eltern, Jugendliche und Kirchenvorsteher haben sich gemeldet, um solche Dienste freiwillig zu übernehmen. Nähere Informationen gibt es bei den Pastoren und in den Gemeindebüros, etwa bei Uta Junginger, Telefon (0 51 05) 6 62 40 42.

Gehrden

Everloh: Pastor Martin Funke sowie die Everloher Ortsbürgermeisterin Gisela Wicke organisieren eine Nachbarschaftshilfe. Diese bringt Hilfsbedürftige mit Freiwilligen zusammen, die für andere einkaufen gehen, den Hund spazieren führen oder anderweitig Unterstützung leisten. Auch werden bei Bedarf Gespräche angeboten, um die Krise zusammen zu meistern. Pastor Funke ist unter Telefon (0 51 08) 9 13 82 02, Gisela Wicke unter den Nummern (0 51 08) 71 13 und (0151) 68 13 48 45 erreichbar.

Gehrden: Die Stadtverwaltung Gehrden bietet ebenfalls Unterstützung an. Sie ruft gezielt ältere und alleinstehende Gehrdener auf, die Hilfe beim Einkaufen brauchen oder anderweitig im privaten Leben Rat und Tat benötigen, sich unter Telefon (0 51 08) 6 40 44 30 bei der Stadtverwaltung, Ramona Hoffmann, zu melden. Dort können auch Freiwillige anrufen, die helfen wollen.

Die katholische und evangelische Jugend bietet Einkaufshilfen in ganz Gehrden an. Mehr als 20 Freiwillige im Alter von 14 bis 26 Jahren stünden bereit, erklärt die Studentin und ehemalige Teamerin Felicitas Butzer. Interessierte können die eigens dafür eingerichtete Hilfenummer (01 78) 8 45 91 66 anrufen.

Für Lemmie weist Ortsbürgermeister Hilmar Rump auf vielfältige Hilfsangebote im Ort hin. Ansprechpartner sind unter anderem Oda von Wedemeyer, Telefon (0 51 09) 23 34, vom Kirchenvorstand; Monika Badstieber vom DRK Lemmie, Telefon (01 72) 1 53 27 38, und Rump selbst unter Telefon (01 79) 9 48 93 20.

Auch in Lenthe und Northen gibt es Einkaufs- und weitere Hilfen für Menschen, die zur Risikogruppe gehören und sich aufgrund der Corona-Pandemie nicht trauen, unter Leute zu gehen. Anfragen nimmt zum einen das Pfarramt entgegen unter Telefon (0 51 08) 9 13 82 02. Von dort aus wird zentral die Hilfe organisiert. Helfer und Hilfesuchende erreichen Pastor Martin Funke, Telefon (0 15 75) 1 42 19 31. Auch der Ortsrat Northen koordiniert Hilfe. Erreichbar sind Ortsbürgermeister Friedhelm Meier, (0 51 08) 92 47 47, oder sein Stellvertreter Karl-Ludwig Zuther, (0 51 08) 35 03. Weitere Helfer könne sich dort ebenfalls melden.

Ronnenberg

Die Johanneskirchengemeinde in Empelde bietet einen Telefonservice für Personen an, die zur Risikogruppe gehören und daher die Wohnung möglichst nicht verlassen sollten. Telefonisch sind Martyna Piecz­ka unter Telefon (05 11) 47 30 32 33 und Marion Klies unter Telefon (05 11) 2 60 47 53 erreichbar. Sie vermitteln – sofern möglich – eine Nachbarschaftshilfe. Helfer gehen kostenfrei zur Apotheke, zur Post oder erledigen kleinere Einkäufe. Gern können sich auch noch weitere freiwillige Helfer melden.

Ähnlich lautet auch das Angebot der Michaelisgemeinde in Ronnenberg. Kontakt für Nutzer und Helfer ist Rebecca Brückner unter Telefon (0 50 45) 9 63 97 59.

Eine private Gruppe von Feuerwehrleuten bietet gemeinsam mit dem örtlichen DRK eine Nachbarschaftshilfe in Weetzen an. Wer Hilfe benötigt, kann sich unter der E-Mail-Adresse m.duesterwald@­gmx.de melden. Sollte dies nicht möglich sein, ist auch ein telefonischer Kontakt unter (0 51 09) 35 50 mit Silvia Silvester oder (01 76) 44 47 56 57 mit Matthias Düsterwald möglich.

Ein Hilfsangebot der Kirchengemeinden am Benther Berg gilt für Menschen gleich welcher Konfession aus den Ortschaften Benthe, Lenthe, Northen und Everloh. Die Kontaktaufnahme erfolgt bei Bedarf über Pastor Martin Funke unter Telefon (0 51 08) 9 13 82 02. Die Kirchengemeinden sind zudem dankbar für weitere Freiwillige, die sich für die Hilfsdienste bereit erklären.

In Linderte hat sich ein Quartett junger Männer dazu entschlossen, einen Einkaufsservice für Bürger, die zu den Risikogruppen gehören, einzurichten. Wer für sich oder Verwandte Hilfe benötigt, kann eine Einkaufsliste an die ­E-Mail-Adresse helge.hische@­web.de schicken. Nach den Angaben der Anbieter wird der Einkauf dann so schnell wie möglich erledigt.

Zahnarzt Patrick Wende bietet in Empelde einen Service für alle an, die Hilfe benötigen. Unter der Telefonnummer (01 63) 1 30 45 10 und E-Mail an praxis@die-mit-dem-apfel.de sind Wendes Helfer täglich von 8 bis 20 Uhr erreichbar und unterstützen bei der Beschaffung von Nahrung und dringend benötigten Medikamenten sowie bei der Lösung weiterer Probleme.

Gehörlose und Hörgeschädigte im Stadtgebiet von Ronnenberg, die einen Einkaufsdienst benötigen, können unter der E-Mail-Adresse birgit.sommerfeld@ronnenberg.de Kontakt mit der Stadtverwaltung aufnehmen. Das Unterstützungsgesuch sollte den vollständigen Namen und die Adresse enthalten. Menschen, die zur Risikogruppe gehören oder mobil eingeschränkt sind und einen Einkaufsdienst benötigen, können über diese Mailadresse und Telefon (05 11) 2 60 93 68 74 Kontakt aufnehmen. In Kooperation mit der Johannesgemeinde Empelde wird dann der Einkaufsdienst koordiniert.

Wennigsen

Gemeinde Wennigsen:Initiative Einkaufshilfe Wennigsen, Einkaufshilfe für Menschen aus Risikogruppen aus dem gesamten Gemeindegebiet, montags bis sonnabends zwischen 10 und 14 Uhr, Telefon (01 57) 3 37 70 11, und mit einer Textnachricht über Whatsapp, Telegram oder SMS sowie E-Mail an einkaufshilfe.wennigsen@gmail.com.

Gemeinde Wennigsen:Telefonservice der Marien-Petri-Gemeinde, Äbtissin Mareile Preuschhof ist täglich von 16 bis 18 Uhr unter Telefon (0 15 16) 2 43 53 96, Pastorin Mandy Stark ist täglich von 10 bis 12 Uhr unter Telefon (01 57) 33 77 40 13 und Pastor Carsten Wedemeyer ist täglich von 9 bis 11 Uhr unter Telefon (0 51 03) 5 55 93 58 für jeden, der Redebedarf hat, erreichbar.

Evestorf:Der DRK-Ortsverein und der Ortsrat Evestorf bieten nachbarschaftliche Hilfe – vom Einkaufsservice bis hin zum Telefonat gegen die Einsamkeit – an. Hilfesuchende können sich beim DRK unter Telefon (0 51 09) 56 55 00 und an den Ortsrat unter Telefon (0 51 09) 56 54 52 wenden, wenn sie Unterstützung brauchen.

Sie möchten Ihr Unterstützungsangebot hier bekannt machen? Herzlich gerne. Dann senden Sie uns eine E-Mail an barsinghausen@haz.de, gehrden@haz.de, ronnenberg@haz. de oder wennigsen@haz.de.

Von  

Es bleibt dabei: Der Rat der Stadt Barsinghausen will am Donnerstag zu einer kurzen Sitzung zusammenkommen – trotz der Gefahr, sich mit dem Coronavirus anzustecken. Grünen-Ratsfrau Ulrike Westphal kritisiert das Vorhaben und fordert Beschlussfassungen auf einem anderen Weg.

23.03.2020

Der Arbeiter-Samariter-Bund setzt auf Unterstützung der Bevölkerung. Die Hilfsorganisation braucht dringend Helfer, die Schutzmasken nähen können – und hat eine Nähanleitung veröffentlicht.

23.03.2020

In der Region Hannover hat es die ersten zwei Todesfälle gegeben, die auf das Coronavirus zurückzuführen sind. Ein 70-jähriger und ein 84-jähriger sind am Freitag in einer Klinik gestorben. Der erstgenannte stammt, wie sich jetzt herausstellt, aus Barsinghausen.

22.03.2020