Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Barsinghausen Stadt bittet Bürger, Masken, Handschuhe und Kittel zu spenden
Umland Barsinghausen

Corona in Barsinghausen: Stadt bittet Bürger, Masken, Handschuhe und  Kittel zu spenden

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:47 22.03.2020
Ab Montag können Desinfektionsmittel, Handschuhe und Kittel im Rathaus abgegeben werden. Quelle: Eric Lalmand/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Barsinghausen

Wer hat Desinfektionsmittel oder Handschuhe? Die Stadt ruft alle Barsinghäuser auf, Schutzmasken, Latex-Handschuhe und Schutzkittel sowie Desinfektionsmittel an die Stadt zu spenden. Der Barsinghäuser Arzt Carsten Rädisch hatte die Aktion bei der Verwaltung angeregt, nachdem er von ähnlichen Aktionen in anderen Städten erfahren hat.

„Wir werden diese gespendeten Utensilien dann je nach Bedarf an ambulante Pflegedienste, die Pflegeheime und andere Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen verteilen, denn in diesen Bereichen geht bei einigen Betreibern das Material zur Neige“, sagt Bürgermeister Marc Lahmann, Leiter des städtischen Krisenstabes. Auch Arztpraxen könnten gegebenenfalls versorgt werden, sollten dort die vom Bund organisierten Nachlieferungen nicht ausreichen.

In anderen Bundesländern werden mit den gespendeten Handschuhen, Kitteln und Masken auch die Mitarbeiter im Einzelhandel ausgestattet. „Durch die Spendensammlung wollen wir all diejenigen unterstützen, die derzeit mit ihrem Einsatz unsere Versorgung gewährleisten“, sagt Lahmann. So soll sichergestellt werden, dass die Einrichtungen ihre Arbeit fortsetzen können, sollte es Lieferengpässe seitens der Hersteller geben.

Rathaus sammelt Spenden ab Montag

Nach Einschätzung des Mediziners Carsten Rädisch verfügen insbesondere Handwerksbetriebe oder Landwirte in größeren Mengen über diese Schutzausrüstungen. „Es geht jetzt darum, dass wir einerseits die besonders anfälligen Personen vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützen. Andererseits müssen wir uns darum bemühen, dass auch die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln und Pflegedienstleistungen aufrechterhalten bleibt“, sagt Rädisch.

Die Spenden können ab dem 23. März, montags bis donnerstags von 8 bis 15.30 Uhr und freitags in der Zeit von 8 bis 13 Uhr im Vorraum des Rathauses abgegeben werden. „Wir werden dort eine spezielle Ablage einrichten und die Spender bitten, sich über das im Vorraum zur Verfügung stehende Telefon unter der Durchwahl 2311 bei den Mitarbeitern zu melden“, beschreibt Marc Lahmann das weitere Vorgehen.

Bei Fragen, etwa ob das Material geeignet ist, das gespendet werden soll, können Einwohner sich unter Telefon (05105) 774 2347 an Andreas Hübner wenden. Vor allem sollten die Helfer nach Angaben des Bürgermeisters darauf achten, dass sie das Ansteckungsrisiko auch für sich selbst so gering wie möglich halten. „Halten Sie also bitte beispielsweise den Sicherheitsabstand zueinander ein.“

Wer engagiert sich wie für seine Mitmenschen?

Es muss nicht alles schlimm und beängstigend sein in diesen Zeiten der Corona-Krise. Wir suchen jetzt Ihre guten Ideen und Bürger, die sich für ihre Mitmenschen engagieren, und wollen über sie berichten. Haben Sie uns etwas mitzuteilen? Dann schreiben Sie der Redaktion eine E-Mail an die Adresse barsinghausen@haz.de.

Lesen Sie auch

Von Lisa Malecha

Weil er versuchte, vier Bierflaschen aus dem Supermarkt zu schmuggeln, muss sich ein 39-Jähriger jetzt wegen Ladendiebstahls verantworten.

22.03.2020

Diebe haben sich in der Nacht zum Sonnabend erfolgreich an einem Zigarettenautomaten zu schaffen gemacht. Sie interessierte allerdings nur das Geld, nicht aber die Zigaretten.

22.03.2020

Blut zu spenden ist weiterhin möglich – und nötig, denn die Ressourcen werden knapp. Bei den nächsten Blutspendeterminen in Barsinghausen erwarten die Blutspender angesichts der Corona-Krise noch schärfere Hygienevorschriften – und Lunchpakete statt ein Büfett.

21.03.2020