Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Heckenweg: Tafel informiert über Ausbauvarianten
Umland Barsinghausen Nachrichten Heckenweg: Tafel informiert über Ausbauvarianten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 09.07.2017
Die Heckenstraße wird grundlegend saniert. Quelle: Malecha
Anzeige
Barsinghausen

Vier Varianten hat die Stadt ausarbeiten lassen. Die erste sieht eine Umwandlung des Heckenwegs in eine Spielstraße vor - also eine Straße die weitgehend ohne Bordanlage gestaltet wird. Lediglich im nördlichen Abschnitt zwischen Grasweg und Wilhelm-Heß-Straße würde dann ein Gehweg gebaut. Zudem sollen nach dieser Variante sieben Parkplätze sowie einige Grüninseln entstehen, um den Verkehr zu verlangsamen. Die Kreuzungsbereiche sollen zudem mit rotem Pflaster farblich abgesetzt werden.

Die zweite Variante sieht eine Tempo-30-Zone mit Gehweg und vorgegebenen Stellplätzen vor. Wesentlicher Unterschied zum ersten Vorschlag: ein durchgehender Gehweg auf der Westseite des Heckenwegs. Um die Geschwindigkeit zu reduzieren sind Parkplätze sowie Verengungen geplant. 

Anzeige

Eine weitere Alternative ist eine Tempo-30-Zone ohne Stellplätze. Da bei dieser Variante auch die Einengungen wegfallen, sollen parkende Autos das Tempo dämpfen. Außerdem sind Aufpflasterungen mit Rampensteinen in den Einmündungsbereichen zu den angrenzenden Straßen geplant.

Variante vier unterscheidet sich im wesentlichen durch das verwendete Material: Hier ist Asphalt für den Fahrbahnbelag vorgesehen. Seitliche Sicherheitsstreifen, farbliche Abgrenzung der Knotenpunkte sowie die Aufpflasterungen würden entfallen.

Im August sollen sich die Anlieger dann bei einer Versammlung für eine der Varianten entscheiden. "Details können natürlich geändert werden", sagt Baudirektor Tobias Fischer. Die geschätzten Kosten schwanken je nach Variante zwischen 380.000 und 400.000 Euro. Der Anteil, der auf die Anlieger zukommt, liegt zwischen 100.000 und 115.000 Euro. Jeder Anwohner könne selbst entscheiden, ob er einen Ablösevertrag eingeht, also drei Jahre Zeit hat, um seinen Anteil abzuzahlen, oder ob sie nach Fertigstellung eine Endabrechnung erhalten wollen. "Der Vorteil des Ablösevertrags ist, dass eine Kostensteigerung nicht auf den Anlieger umgerechnet werden kann", erläutert Bürgermeister Marc Lahmann.

Fotostrecke Barsinghausen: Heckenweg: Tafel informiert über Ausbauvarianten

Von Lisa Malecha