Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Schnelleinsatzgruppe ehrt besonders engagierte Aktive
Umland Barsinghausen Nachrichten Schnelleinsatzgruppe ehrt besonders engagierte Aktive
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:49 23.02.2018
Alexander Riechert (von links), Amos Langensiepen, Lars Schnitzler, Mersad Johannes Hasiran und Daniel Walter sind die engagiertesten Helfer der Schnelleinsatzgruppe. Quelle: ASB
Anzeige
Barsinghausen

 Der ASB-Kreisverband Hannover-Land/Schaumburg hat in einer Feierstunde die besonders engagierten Mitglieder seiner Schnelleinsatzgruppe (SEG) ausgezeichnet. Der stellvertretende Zugführer Carsten Heine überreichte Urkunden und Präsente an die Aktiven, die im vergangenen Jahr besonders viele Dienststunden geleistet haben. Bei den Jugendlichen war Mersad Johannes Hasiran mit rund 494 Stunden der mit Abstand fleißigste Samariter, gefolgt von Daniel Walter mit rund 283 Stunden und Alexander Riechert mit 169 Stunden.

In der Kategorie der Helfer über 18 Jahre war Atmos Langensiepen mit 426 Stunden der aktivste Samariter. Lars Schnitzler hat 397 Stunden geleistet und Yvonne Weierhorst 390 Stunden. Insgesamt haben die 83 Mitglieder der Schnelleinsatzgruppe 9934 Dienststunden geleistet – bei Ausbildungen, Dienstabenden, Wachdiensten und verschiedenen Einsätzen. Bei den Wachdiensten waren die Samariter aus Barsinghausen auch häufig überregional im Einsatz, unter anderem bei Konzerten der Rolling Stones, von Coldplay, Robbie Williams und Helene Fischer. Auch beim Barsinghäuser Stadtfest leisten die Samariter der Schnelleinsatzgruppe regelmäßig Dienst.

Anzeige

Nachwuchssorgen hat die SEG nicht, weil immer wieder aus dem Kreis der Schulsanitäter engagierte Freiwillige zu den Samaritern hinzustoßen. In diesem Jahr will der ASB deshalb in Barsinghausen eine Jugendgruppe für Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren aufbauen. SEG-Zugführer Dirk Meinberg lobte abschließend seine Samariter für deren Engagement. „Ohne euch würden wie viele Aktivitäten nicht realisieren können“, sagte er.

Von Andreas Kannegießer