Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Beim Hospizdienst ist das Geld knapp
Umland Barsinghausen Nachrichten Beim Hospizdienst ist das Geld knapp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 06.08.2015
Im Trauerraum für Kinder erläutert Aufgefangen-Vorsitzende Anette Giere (Fünfte von links) Gästen von der CDU die aktuelle Situation. Quelle: Andreas Kannegießer
Barsinghausen

Nach den Worten der Vereinsvorsitzenden Anette Giere hat der im Herbst 2014 eröffnete Anbau an das Lebenshaus in der Hinterkamp-straße die Rücklagen aufgezehrt. „Wir haben ein Defizit mit ins neue Jahr genommen“, berichtete Giere bei einem Gespräch mit Mitgliedern des CDU-Stadtverbandes. Zudem müssten noch die Außenanlagen rund um den Erweiterungsbau hergerichtet werden. „Den Anbau werden wir bald abgezahlt haben, aber der Außenbereich ist eine Visitenkarte für unsere Einrichtung.“

Die Nachfrage nach Sterbe- und Trauerbegleitung durch den Ambulanten Hospizdienst steigt weiterhin an. Inzwischen kümmern sich fünf hauptamtliche Kräfte sowie 73 ehrenamtliche Helfer um die Betreuung von Sterbenskranken, deren Angehörigen und Hinterbliebenen. Zuletzt habe es 110 Sterbebegleitungen im Jahr gegeben, erläuterten Giere und ihre Mitstreiterinnen Pia Grewenig-Spyra und Johanna Mentzel. Die Betreuungskosten bei der Sterbebegleitung werden von den Krankenkassen erstattet. „Aber das Haus, Ausbildung, Fortbildung und die Trauerarbeit müssen durch Spenden finanziert werden“, betonte Giere.

Insgesamt hat der Ambulante Hospizdienst einen Jahresetat von rund 200000 Euro. Nur etwa die Hälfte davon ist laut Giere durch regelmäßige Einnahmen gedeckt. Weil die Erstattung der Krankenkassen zudem nur einmal jährlich ausgezahlt wird, sei der finanzielle Spielraum im Frühjahr stets besonders gering. „Wir haben jetzt ein Liquiditätsdarlehen vom Kirchenkreis Ronnenberg erhalten“, berichtete Giere.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tischlermeister Marc Wilke hat vor wenigen Tagen die Leitung der Barsinghäuser Beschäftigungs-Initiative (BBI) übernommen und folgt in dieser Funktion auf Jürgen Lehnhoff, der mit 65 Jahren in den Ruhestand geht.

06.08.2015

Die Bantorfer Dorfgemeinschaft will die seit Juli nicht mehr genutzte Grundschule als Ort der Begegnung und für öffentliche Veranstaltungen erhalten. Einen Verkauf des Areals oder einen Umbau zum Flüchtlingswohnheim lehnen die Mitglieder der Interessengemeinschaft (IG) Bantorf ab.

09.08.2015

Für Ausflügler im Deister erneuern Mitarbeiter der Barsinghäuser Beschäftigungs-Initiative (BBI) derzeit die Schutzhütte am sogenannten Stern - einer Wegekreuzung mit Wanderstrecken aus fünf verschiedenen Richtungen. In zwei Wochen sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein.

06.08.2015