Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Doppelter Radweg irritiert Anwohner
Umland Barsinghausen Nachrichten Doppelter Radweg irritiert Anwohner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:09 06.01.2014
Der markierte Fahrradstreifen auf der Wennigser Straße verläuft direkt neben einem kombinierten Rad- und Fußweg. Autos müssen ordnungsgemäß links neben dem Fahrradstreifen abgestellt werden. Das Fahrzeug in der Bildmitte ist falsch geparkt.
Der markierte Fahrradstreifen auf der Wennigser Straße verläuft direkt neben einem kombinierten Rad- und Fußweg. Autos müssen ordnungsgemäß links neben dem Fahrradstreifen abgestellt werden. Das Fahrzeug in der Bildmitte ist falsch geparkt. Quelle: Carsten Fricke
Anzeige
Barsinghausen

„Wozu dieser teure Fuß- und Radweg, wenn es den Radfahrern nun freigestellt wird, ob sie auf der Straße oder auf dem Fuß- und Radweg fahren wollen?“, fragt ein Anwohner, der nicht namentlich genannt werden will. Darüber hinaus störe ihn, dass Autos nun nicht mehr direkt am Bordstein parken dürfen und näher an der Fahrbahnmitte stehen, da der Fahrradstreifen beim Parken ordnungsgemäß freigehalten werden muss. Dadurch werde der Verkehr stark behindert.

Während der Anwohner an dem auch zuvor gekennzeichneten Fahrradstreifen in der Gegenrichtung entlang einem einfachen Fußweg nichts auszusetzen hat, fordert er, den neuen Streifen zwischen Riepenstraße und Stifterweg wieder zu beseitigen.

„Es wird ja immer gewünscht, dass der Verkehr innerorts langsamer wird“, verteidigt Rolf Hatesohl, Leiter der für die Markierung zuständigen Straßenmeisterei Wennigsen, das Vorgehen. „Das wird auf diese Weise mit erreicht.“ Die neue Verkehrssituation trage zur Beruhigung des Kraftverkehrs bei und richte das Augenmerk stärker auf die Radfahrer und deren Sicherheit. Nach neuester Rechtsprechung sei ein Fahrrad ein Fahrzeug, das grundsätzlich auf der Straße fahren soll. Radfahrer würden auf der Straße von Autofahrern in der Regel besser wahrgenommen als auf gesonderten Radwegen. „Dem Radfahrer steht es aber frei, den Radfahrstreifen oder den kombinierten Rad- und Fußweg zu nutzen“, bestätigt Hatesohl die geschaffene Wahlmöglichkeit.

Carsten Fricke