Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Bürger machen gegen Windpark mobil
Umland Barsinghausen Nachrichten Bürger machen gegen Windpark mobil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 17.03.2018
Die Fotomontage zeigt den Blick von Degersen aus auf den Deister und in Richtung Egestorf. So könnte es aussehen, falls die mehr als 200 Meter hohen Windkraftanlagen aufgestellt würden. Quelle: ThomasSachtleben.de
Egestorf/Langreder

 In Egestorf formiert sich der Widerstand gegen den geplanten Windpark zwischen Egestorf, Langreder und Redderse. Eine Gruppe von Einwohnern habe einen „kampfbereiten Bürgerkreis“ gebildet, wie die Mitinitiatoren Karin und Adolf Kayser mitteilen. Die Initiative wolle „gegen die vorgesehene Zerstörung des Lebens- und Naturraumes vorgehen“, kündigen die Kaysers an. Ihren Protest hat die Gruppe in zwei Briefen formuliert, die sie an Bürgermeister Marc Lahmann und die im Rat vertretenen Parteien und Wählergruppen geschickt haben.

In dem Schreiben an Lahmann kritisiert die Initiative die „eklatante Fehlplanung“ und zugleich „das bisherige Stillschweigen der offiziellen Stellen in Barsinghausen“. Die Gruppe verweist auf das Bürger-Petitionsrecht nach der niedersächsischen Kommunalverfassung und fordert Lahmann auf, so schnell wie möglich eine Sonder-Ratssitzung zum Thema Windpark einzuberufen. In dem Brief an die politischen Vertreter fordert die Initiative Auskunft darüber, „ob und wie Sie die betroffenen Bürger im Kampf gegen die unverantwortlichen Zumutungen unterstützen wollen“. Zudem fordert die Gruppe die Parteien auf, sich für eine Änderung des Regionalen Raumordnungsprogramms (RROP) auf Regionsebene einzusetzen. Im ursprünglichen Entwurf für das RROP sei „mit zutreffenden Argumenten dargelegt worden, dass das Gebiet für einen Windpark ungeeignet“ sei. 

Unterdessen haben auch die Parteien in Barsinghausen offenbar die Brisanz des geplanten Windparkprojektes erkannt und sind dabei, sich dem Thema zu stellen. Der Egestorfer CDU-Ortsverband und der Stadtverband der Partei haben für Sonnabend, 17. März, alle Bürger zu einem Ortstermin zum Thema eingeladen, bei dem CDU-Strategien zu dem Windpark vorgestellt werden sollen. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Einmündung Schmiedestraße/Haselnußecke.

Die Egestorfer SPD-Abteilung hat während ihrer Jahresversammlung in dieser Woche erstmals über das Thema diskutiert. „Zurückhaltend bis skeptisch“ sei die Stimmung in der Abteilung angesichts der Windparkpläne, sagt Abteilungsvorsitzender Günter Gottschalk. Allerdings gebe es noch keine offizielle Position der Partei. „Wir brauchen erst mehr Informationen“, sagt er. Die Stadt Barsinghausen habe die Verpflichtung dazu, diese zu liefern. Die vorgesehene Unterrichtung im nächsten Bauausschuss komme zu spät, sagt Gottschalk. „Viele Bürger fühlen sich zu Recht überfahren.“

Der AfD-Stadtverband Barsinghausen hatte sich vor mehreren Wochen als erstes strikt gegen den geplanten Windpark positioniert. Jetzt haben Ratsfraktion und Stadtverband auf einem Flugblatt nachgelegt, das in Egestorf verteilt worden ist. Darauf fasst die AfD die Argumente zusammen, die aus ihrer Sicht gegen das Windparkprojekt sprechen. Außerdem lädt die Partei für Dienstag, 27. März, zu einer Vortragsveranstaltung ein. Beginn ist um 18 Uhr im Zechensaal . Referent ist der Physiker und nordrhein-westfälische AfD-Landtagsabgeordnete Christian Blex. Er stellt seinen Vortrag unter das Motto „Die deutsche Energiepolitik – grünes Wunschdenken und die Realität“. 

Von Andreas Kannegießer

Fäule im Stamm: Der Barsinghäuser Maibaum kann nicht mehr aufgestellt werden. Nun wird über alternative Standorte für die 18 Ortsteil-Wappen diskutiert. 

17.03.2018

Der CDU-Ortsverband Egestorf-Kirchdorf-Langreder hat seine Führung verjüngt. Neuer Vorsitzender ist der 21-jährige Florian Domogalla.

17.03.2018

Gleich drei Kitas in Barsinghausen bleiben am Donnerstag, 15. März, geschlossen: Die Kindergärten Ostermunzel, Max und Moritz in Landringhausen sowie die Kindertagesstätte Astrid-Lindgren in Kirchdorf bieten wegen des Streiks im öffentlichen Dienst keine Betreuung an. 

17.03.2018