Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Kaiserhof: Bauantrag ist gestellt
Umland Barsinghausen Nachrichten Kaiserhof: Bauantrag ist gestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 30.12.2014
Von Andreas Kannegießer
Kaufvertrag unterschrieben: Die Volksbank Hameln-Stadthagen hat das Grundstück des ehemaligen Hotels Kaiserhof erworben. Gebaut wird dort ein medizinisches Zentrum mit Seniorenpflegeeinrichtung. Kannegießer Quelle: Andreas Kannegießer
Barsinghausen

„Ich bin sehr positiv gestimmt“, sagt Apotheker Marcus Griebsch, dem das Baugrundstück bisher gehörte. „Wir hoffen, dass im Frühjahr der erste Spatenstich ausgeführt werden kann.“

Nach Griebschs Worten hat die Volksbank Hameln-Stadthagen das Grundstück von ihm gekauft. Das Geldinstitut werde das Projekt für den Investor - das Hamelner Unternehmen Kontur Bau Vision - finanzieren, erläutert der Apotheker. „Es ist ein üblicher Weg, dass eine Bank in einem solchen Fall als Käufer auftritt.“

Rund eine Woche vor Weihnachten ist der Bauantrag für das sogenannte medizinische Kompetenzzentrum im Rathaus eingegangen, wie der städtische Baudirektor Tobias Fischer bestätigt. Die Verwaltung arbeitet derzeit noch an der notwendigen Änderung des Bebauungsplanes für das in bester City-Lage zwischen Marktstraße und Volkers Hof gelegene Areal. Auch aus Sicht der Verwaltung ist aber ein Baubeginn noch in der ersten Jahreshälfte durchaus realistisch.

Auf dem nördlichen Grundstücksteil an der Marktstraße wird das fünfgeschossige Ärztehaus gebaut. Ins Erdgeschoss wird Apotheker Griebsch mit seiner Apotheke hoch zwei einziehen. „Ich werde die Räumlichkeiten anmieten“, sagt er. Im ersten und zweiten Obergeschoss soll Platz für mehrere Arztpraxen geschaffen werden. Nach wie vor würden Gespräche mit Medizinern geführt, sagt Griebsch. „Das Interesse an dem Standort ist ungebrochen.“ Etliche Anfragen gibt es laut Griebsch auch schon nach den Leistungen der geplanten Seniorenwohn- und Pflegeeinrichtung.

Geplant ist ein viergeschossiges Gebäude, das nördlich direkt an das Ärztehaus anschließt. Die Einrichtung soll Platz für 84 Bewohner bieten, außerdem ist ein öffentliches Café im Erdgeschoss vorgesehen.

Mehr zum Thema
Nachrichten Werkstatt am Loffenkamp ist wieder nutzbar - Regiobus siedelt 20 Mitarbeiter um

Knapp 70 Busse starten morgens am Regiobus-Betriebshof am Loffenkamp. Normalerweise. Derzeit sind es lediglich 20. Zwar steht in den Ferien immer ein Teil der Flotte still, so viele Fahrzeuge wie jetzt sind es aber nicht. Die Auswirkungen des Großbrandes sind auch auf den Straßen sichtbar.

02.01.2015

Zwei Omnibusunternehmen aus Barsinghausen helfen der Regiobus-Gesellschaft nach dem Großbrand im Depot Eldagsen dabei, den Linienverkehr ohne Ausfälle aufrechterhalten zu können: Sowohl Dau-Bus als auch der Reisedienst Rinder stellen zusätzliche Fahrzeuge zur Verfügung.

30.12.2014

Die Unterbringung von Flüchtlingen wird im kommenden Jahr zu einer der größten Herausforderungen für die Städte und Kommunen der Region Hannover. Die vom Land Niedersachsen festgelegte Zuteilungsquote sieht vor, dass sie bis September 2015 rund 5000 weitere Asylbewerber aufnehmen müssen; davon entfallen 2200 auf die Landeshauptstadt und 2745 auf die Umlandgemeinden.

01.01.2015

Zwei Omnibusunternehmen aus Barsinghausen helfen der Regiobus-Gesellschaft nach dem Großbrand im Depot Eldagsen dabei, den Linienverkehr ohne Ausfälle aufrechterhalten zu können: Sowohl Dau-Bus als auch der Reisedienst Rinder stellen zusätzliche Fahrzeuge zur Verfügung.

30.12.2014

Alexander Jäger-Bloh von der Firma deanBV aus Neustadt am Rübenberge ist zuversichtlich, dass bis 2016 auf dem Mühlenberg eine Bürgerwindenergieanlage realisiert werden kann. Die neue Anlage soll 175 Meter hoch werden, die alte misst 86 Meter, und 3,3 Megawatt anstatt 750 Kilowatt leisten.

Jörg Rocktäschel 29.12.2014

Alles auf Anfang für den Feuerwehranbau in Eckerde: Weil ein ursprünglich geplanter Stahlgerüstbau offenbar den Kostenrahmen überstiegen hätte, soll die Erweiterung nun in konventioneller Bauweise entstehen. Mittlerweile liegt das Projekt schon neun Monate hinter dem Zeitplan zurück - sehr zum Ärger der Feuerwehrleute.

28.12.2014