Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Vorentscheidung für Flüchtlingswohnheim
Umland Barsinghausen Nachrichten Vorentscheidung für Flüchtlingswohnheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 10.06.2013
Das Symbolbild zeigt das Flüchtlingswohnheim in Groß Munzel im Jahr 2006, das wenig später abgerissen wurde.
Das Symbolbild zeigt das Flüchtlingswohnheim in Groß Munzel im Jahr 2006, das wenig später abgerissen wurde. Quelle: Treeske Hönemann
Anzeige
Barsinghausen

Zugleich ist der zunächst diskutierte mögliche Bauplatz auf dem ehemaligen Freibadparkplatz an der Wilhelm-Heß-Straße wohl endgültig aus dem Rennen. Am Montagnachmittag hat der Geschäftsführer des Bauunternehmens Gesellschaft für Wohnkonzepte (GWK), Torsten Schulz, ein notarielles Kaufangebot für diese Fläche unterschrieben. Das Schriftstück verpflichtet das Unternehmen, das Grundstück abzunehmen, sofern die Stadt das wünscht. Das Unternehmen plant dort offenbar ein Wohngebäude zu errichten.

„Alles liegt nun in der Hand der Stadt“, sagte Schulz am Montag auf Anfrage. „Rat und Verwaltung müssen nur noch zustimmen.“ Dem Vernehmen nach sind alle städtischen Entscheidungsträger mit der jüngsten Entwicklung sehr zufrieden: Das Grundstück an der Wilhelm-Heß-Straße wird vermarktet, und gleichzeitig steht ein anderes Areal für das Asylbewerberheim zur Verfügung, das sofort bebaubar ist.

„Das Grundstück an der Hannoverschen Straße ist eine sehr gute Lösung“, sagte SPD-Fraktionsvorsitzender Peter Messing am Montagabend nach einer Sitzung seiner Fraktion. „Schade, dass der Vorschlag so spät gekommen ist.“ Das Grundstück ist nach Messings Worten auch deshalb gut geeignet, weil eine Bushaltestelle und Einkaufsmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe seien. Die SPD ist nun optimistisch, dass am Donnerstag im Rat der endgültige Standortbeschluss für das Asylbewerberheim gefasst werden kann. Auch CDU-Chef Gerald Schroth deutete am Montag an, dass seine Partei wohl diesen Standort favorisieren werde.