Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Sturm drückt Kleinwagen in Gegenverkehr
Umland Barsinghausen Nachrichten Sturm drückt Kleinwagen in Gegenverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 06.12.2013
Foto: Bei dem schweren Unfall auf der B 65 wurden sieben Menschen verletzt.
Bei dem schweren Unfall auf der B 65 wurden sieben Menschen verletzt. Quelle: Bernhard Herrmann
Anzeige
Göxe

Auf der Bundesstraße 65 ist gegen 16.15 Uhr ein Kleinbus mit Schülern von einer Windböe in den Gegenverkehr gedrückt worden und mit einem entgegenkommenden Ford Galaxy mit Pferdeanhänger zusammengestoßen. Ein weiteres Auto fuhr auf den Pferdeanhänger auf. Bei dem Unfall sind nach Angaben der Polizei insgesamt sechs Menschen leicht verletzt worden. Der 68-jährige Beifahrer des Ford Galaxy wurde in dem Fahrzeugwrack eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er wurde schwer verletzt.

Auf der Bundesstraße 65 zwischen Stemmen und Göxe wurde ein Kleinbus von einer Orkanböe in den Gegenverkehr gedrückt. Dort kollidierte er frontal mit einem Kleintransporter.

Bei dem Kleinbus, der von einer Windböe erfasst wurde, handelt es sich um einen Mercedes Vito, der im Fahrdienst für jugendliche Behinderte im Einsatz war. Nach Polizeiangaben schleuderte der Schulbus, in dem zwei Mädchen saßen, direkt in den Gegenverkehr und prallte auf den Ford Galaxy mit Pferdeanhänger einer Familie aus Stadthagen. Bis auf den eingeklemmten 68-jährigen Beifahrer in dem Ford ist der Unfall für alle anderen Insassen der Fahrzeuge glimpflich ausgegangen. Auch die beiden Pferde in dem Anhänger hatten Glück: Sie haben den Zusammenprall unverletzt überstanden. Das dritte am Unfall beteiligte Fahrzeug ist ein Tesla-Elektroauto, das von hinten in den Pferdeanhänger gerutscht war. Der 46-jährige Fahrer und sein Beifahrer blieben unverletzt. Die Polizei schätzt den Unfallschaden auf 50.000 Euro. Die Bundesstraße war mehr als zwei Stunden gesperrt.

Im Umland von Hannover hinterlässt das Orkantief "Xaver" deutliche Spuren.

Die Auswirkungen von Orkan "Xaver" blieben am Donnerstag in der übrigen Region Hannover weniger verheerend als erwartet.

Andreas Kannegießer