Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Barsinghausen Konfirmanden sammeln Lebensmittelspenden für die Tafel
Umland Barsinghausen

Wennigsen: Konfirmanden sammeln kistenweise Lebensmittelspenden für die Tafel

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:14 30.11.2019
Diakon Martin Wulf-Wagner (Vierter von links) lädt mit den Konfirmanden die Kisten mit gespendeten Lebensmitteln in den Transportwagen der Tafel. Quelle: Ingo Rodriguez
Anzeige
Wennigsen

Einfach ein Teil mehr einkaufen und mit einer kleinen Lebensmittelspende völlig unbürokratisch anderen Menschen mit einem geringem Einkommen helfen: Diese Möglichkeit konnten die Wennigser vor dem Edeka-Markt an der Hauptstraße bei der traditionellen Aktion „Ein Teil mehr“ nutzen. Seit 15 Jahren schon sprechen ehrenamtliche Helfer, Jugendliche und Konfirmanden vor Supermärkten Kunden an und bitten sie für die Ausgabestellen der Tafel in Barsinghausen und Gehrden um eine Lebensmittelspende.

Bei der jüngsten Auflage der Aktion war die Hilfsbereitschaft der Bürger in Wennigsen überwältigend. Zehn Konfirmanden der Marien-Petri-Kirchengemeinde sammelten am Sonnabend mit Gruppenleitern der Evangelischen Jugend innerhalb von drei Stunden fast 20 Kisten voll mit Konserven, Marmelade, Kaffee, Reis, Zucker, Mehl, Nudeln oder Margarine ein.

Anzeige

Helfer erleben hilfsbereite Spender und auch Desinteresse

Die 13-jährige Konfirmandin Emily zeigte sich von dem Erfolg der Aktion beeindruckt: „Es ist gut, wenn man Leuten hilft, die weniger verdienen“, sagte sie. Zwar habe es am Anfang etwas Überwindung gekostet, die Menschen auf die Aktion aufmerksam zu machen und um Spenden zu bitten. „Nach kurzer Zeit fiel es mir dann aber leichter.“ Die 13-Jährige konnte zwar viele hilfsbereite Spender von der Aktion überzeugen. „Manche Menschen gehen aber auch einfach weiter.“ Emily war eine von insgesamt zehn Konfirmanden, die im Rahmen eines Diakonieprojektes die Aktion „Ein Teil mehr“ der Tafel unterstützten.

Konfirmanden machen regelmäßig mit

Ehrenamtliche Helfer der Tafel sorgten an diesem Sonnabend an insgesamt acht Supermarkt-Standorten in Barsinghausen und Wennigsen für den An- und Abtransport der Kisten sowie für das Einsortieren der gespendeten Lebensmittel im Tafel-Laden am Langenäcker in Barsinghausen. Dort sowie am Kantplatz in Gehrden werden an den Ausgabetagen pro Woche insgesamt rund 1000 bedürftige Menschen aus Barsinghausen, Wennigsen, Gehrden und Ronnenberg mit Lebensmitteln versorgt. „Die Evangelische Jugend in Wennigsen beteiligt sich seit 2005 schon zum zehnten Mal mit Konfirmanden an der Spendenaktion“, sagte Diakon Martin Wulf-Wagner.

Diakon Martin Wulf-Wagner (Mitte) freut sich über die Lebensmittelspende der früheren Konfirmandin Luisa Bormann (18). Quelle: Ingo Rodriguez

Mitgemacht hatte in Wennigsen auch Anna Osterheus aus Degersen. „Das ist eine tolle Aktion. Ich habe Reis, Kaffee und Ananas für die Tafel eingekauft“, sagte sie. Die 18-jährige Luisa Bormann legte beim Abtransport der Waren noch schnell eine Tüte Nudeln in einen Korb. „Ich war selber vor ein paar Jahren Konfirmandin und kenne die Aktion“, sagte die junge Frau. Eine tolle Begleiterscheinung: Kunden, die erst nach ihrem Einkauf auf die Aktion aufmerksam geworden waren, spendeten Bargeld: „Insgesamt rund 35 Euro“, berichtete Wulf-Wagner. Das Geld könne die Tafel ebenfalls gut gebrauchen: „Weil ja regelmäßig auch Nebenkosten für die Läden fällig werden“, sagte der Diakon.

Lesen Sie auch

Von Ingo Rodriguez

Mit vielen interessanten Produkten haben die Jungen und Mädchen der Bert-Brecht-Förderschule die Besucher ihres traditionellen Adventsbasars überzeugt. Der Andrang war groß, der Erlös kommt dem Förderverein der Schule zugute.

30.11.2019

Die Ratsfraktion der Wählergemeinschaft Aktiv für Barsinghausen wünscht sich beim städtischen Doppelhaushalt 2020/2021 Zusatzausgaben, die die Servicequalität der Verwaltung verbessern sollen.

30.11.2019

Noch mehr Straßensanierungen als bisher geplant will die Stadt Barsinghausen in den nächsten beiden Jahren verwirklichen. Dazu benötigt die Kommunalverwaltung zusätzliches Personal.

29.11.2019