Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Burgdorf Ausstellung erzählt Geschichte der Burgdorfer Stromversorgung
Umland Burgdorf

Burgdorf: Ausstellung erzählt die Geschichte vom Strom in der Stadt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 19.04.2020
So sah das Elektrizitätswerk vor 125 Jahren aus.
So sah das Elektrizitätswerk vor 125 Jahren aus. Quelle: privat
Anzeige
Burgdorf

„Als der Strom nach Burgdorf kam“ – heißt eine neue Ausstellung, die zwar erst am 14. November in der KulturWerkStadt öffnet, für die aber schon jetzt die Vorbereitungen begonnen haben. Denn ein Projektteam des VVV-Arbeitskreises Stadtmuseum und KulturWerkStadt fängt nun mit dem Museum für Energiegeschichte(n) mit den Vorarbeiten an.

Das elektrische Zeitalter in Burgdorf begann mit der Inbetriebnahme eines eigenen Elektrizitätswerkes an der damaligen Hinterstraße 18-19 (heute Schmiedestraße 12c, Geschäftsstelle des Stadtmarketing Burgdorf) am 17. Dezember 1895. Das erste öffentliche deutsche Elektrizitätswerk war zehn Jahre zuvor in Berlin als Umspannwerk in Betrieb gegangen. Die Zahl der beleuchteten städtischen Straßenzüge und der Wirtschaftsbetriebe, die die Vorteile der elektrischen Stromversorgung nutzten, wuchs im Rahmen der stetig voranschreitenden Wirtschaftsentwicklung auch in Burgdorf rasant an, sodass nach 28 Jahren die Kapazitäten nicht mehr ausreichten.

Stadtwerke übernehmen Stromversorgung

Am 6. September 1923 stellte das Burgdorfer Elektrizitätswerk seine eigenständige Stromerzeugung ein und hatte künftig nur noch Verteilerfunktion. Die Stromversorgung in Burgdorf übernahmen zunächst die Überlandwerke und Straßenbahnen Hannover AG (Üstra) und ab 1929 die Hannover-Braunschweigische Stromversorgungs AG (Hastra). Das Unternehmen erwarb am 1. Januar 1953 das gesamte städtische Stromleitungsnetz und pachtete Teile des Gebäudes des ehemaligen Elektrizitätswerkes. Einzelne Gebäudebereiche waren schon seit Längerem als behelfsmäßige Turnhalle, andere zeitweise auch als Feuerwehrdepot genutzt worden. 1965 folgte der Abriss des alten Gebäudes des Elektrizitätswerkes. An der verlängerten Friederikenstraße nahm die Hastra 1969 ein neues Umspannwerk in Betrieb. Ab dem Januar 2000 übernahmen die Stadtwerke Burgdorf GmbH die kommunale Stromversorgung.

Die Akteure suchen für die Ausstellung noch Exponate sowie Fotos und Texte aus der Geschichte der städtischen Stromversorgungsgeschichte, die sich für die Präsentation eignen. Sie ist vom 14. November bis 31. Januar 2021 in der KulturWerkStadt zu sehen. Wer über entsprechendes Ausstellungsmaterial verfügt und sich beteiligen möchte, sollte sich unter Telefon (05136) 1862 in der VVV-Geschäftsstelle melden.

Lesen Sie dazu

Von red