Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Burgdorf Brandanschlag: Unbekannte übergießen Taxen mit Benzin und zünden sie an
Umland Burgdorf

Burgdorf: Brandanschlag: Unbekannte übergießen Taxen mit Benzin und zünden sie an - 100.000 Euro Schaden

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 29.11.2019
Bei dem nächtlichen Brandanschlag auf das Taxi- und Mietwagenunternehmen 2216 an der Rolandstraße wurden drei Fahrzeuge vollständig zerstört. Quelle: Privat
Burgdorf

Unbekannte haben in der Nacht zu Freitag in der Innenstadt von Burgdorf einen Brandanschlag auf ein Fuhrunternehmen verübt. Drei Fahrzeuge brannten aus. Nach Darstellung der Polizei entstand ein Schaden von 100.000 Euro. Die Ermittler suchen dringend Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können.

Bei dem von dem Brandanschlag betroffenen Unternehmen handelt es sich um die Firma Taxi und Mietwagen 2216 von Cetin Kizilyel, der an der Rolandstraße direkt neben der Bahnstrecke ein Gelände als Abstellfläche für seinen Fuhrpark angemietet hat. Um 1.58 Uhr meldete sich ein Anrufer bei der Feuerwehr und berichtete von lichterloh brennenden Fahrzeugen. Bei dem Anrufer soll es sich um einen Feuerwehrmann gehandelt haben, der gerade auf dem Heimweg war. Das will Kizilyel von den Brandermittlern der Kriminalpolizei erfahren haben.

Zehn Taxen mit Benzin übergossen

Nur weil die Feuerwehr schnell am Einsatzort war, konnte sie Schlimmeres verhindern. Denn neben den drei brennenden Fahrzeugen standen weitere sieben Autos. Alle seien mit Benzin übergossen gewesen, berichtet Kizilyel, der bereits schlief, als er um 2.17 Uhr einen Anruf von der Polizei erhielt. Als der Fuhrunternehmer, der im Sehnder Ortsteil Ilten wohnt, wenig später in Burgdorf eintraf, hatte die mit 20 Kräften angerückte Feuerwehr die brennenden Fahrzeuge bereits gelöscht und ein Übergreifen auf die anderen Autos vereitelt.

Der Firmenparkplatz des Taxiunternehmens liegt direkt an der Bahnstrecke neben der Hochbrücke.

Bei den ausgebrannten Autos handelt es sich um einen VW Touran, einen VW Caddy Maxi – beide erst drei Wochen alt – und einen Mercedes Vito. Die Polizei schätzt den Schaden mit 100.000 Euro, Kizilyel spricht von 110.000 Euro. Der Fuhrunternehmer hat sich umgehend Ersatzwagen mit gültiger Beförderungslizenz besorgt. Den Fahrbetrieb könne er uneingeschränkt aufrecht erhalten. Das sei auch wichtig, um die Löhne seiner einschließlich Aushilfskräften 40 Mitarbeiter bezahlen zu können. „Ich bin heilfroh, dass kein Mitarbeiter zu Schaden gekommen ist“, sagt Kizilyel.

Taxiunternehmer kann sich Anschlag nicht erklären

Über das Motiv für den Brandanschlag will Kizilyel auch auf Anraten der Polizei nicht spekulieren. Er könne sich das Ganze nicht erklären. In Burgdorf, wo er mit seiner Fuhrunternehmen seit fast sechs Jahren am Markt ist, habe er mit niemandem jemals Stress gehabt, versichert er. Im Gegenteil: Als Sponsor habe er sich bei Vereinen und Organisationen wie der Lebenshilfe und dem Tierheim immer wieder auch sozial engagiert.

Die Kriminalpolizei hat inzwischen die Ermittlungen aufgenommen und den Tatort am Freitagvormittag eingehend inspiziert. Die Polizei geht von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus und sucht nun dringend Zeugen, die nach Mitternacht an der Rolandstraße verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Die Ermittler bitten, sich mit Hinweisen an den Kriminaldauerdienst in Hannover zu wenden unter Telefon (0511) 109-5555.

Lesen Sie auch

Von Joachim Dege

Das Stadtmuseum lädt zu einer Zeitreise ein. Gezeigt werden Fotografien aus einem Jahrhundert Burgdorfer wie nationaler und internationaler Geschichte. Jedes Wochenende kann die Ausstellung kostenlos besichtigt werden.

28.11.2019

In der Adventszeit laden zahlreiche Weihnachtsmärkte mit Buden zum Stöbern und Schlemmen ein – auch in Burgdorf. Hier finden Sie einen Überblick der Adventsmärkte in der Stadt mit Informationen zu Terminen, Öffnungszeiten, Orten und Besonderheiten.

28.11.2019

Einigkeit macht stark: Unter diesem Motto wollen sich jetzt die Stadt Burgdorf und die Gemeinde Uetze gemeinsam gegen den Lastwagenverkehr durch Sorgensen, Dachtmissen und Hänigsen zum Wathlinger Kaliberg zur Wehr setzen.

28.11.2019