Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Burgdorf Fachkräftemangel hemmt Hartmann Valves
Umland Burgdorf

Burgdorf: Fachkräftemangel hemmt Hartmann Valves

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:18 09.05.2019
Die Landtagsabgeordnete Thordies Hanisch (von links) und Wirtschaftsminister Bernd Althusmann im Gespräch mit dem Unternehmer und Hartmann-Valves-Chef Werner Hartmann. Quelle: Joachim Dege
Anzeige
Ehlershausen

Nachdem Wirtschaftsminister Bernd Althusmann im Januar erst dem Manager Werner Hartmann die Auszeichnung Familienunternehmer des Jahres überreicht hatte, hat der Politiker der Hartmann Valves GmbH am Montag nun am Stammsitz in Ehlershausen einen Besuch abgestattet. Beim Rundgang durch das Maschinenbauuternehmen für Kugelhähne und Bohrlochköpfe, das in Ehlershausen und in Celle zusammen 160 Menschen beschäftigt, tauschten sich der Minister und der Geschäftsführer Hartmann aus über den aktuellen Fachkräftemangel und die Themen Digitalisierung und Bürokratieabbau.

Hartmann, der sein Unternehmen gut aufgestellt sieht vor allem im zukunftsträchtigen Bereich der Energiespeicherung und dort insbesondere in China „für uns große Märkte“ sieht, hadert nach eigenem Bekunden weniger mit bürokratischen Auflagen hierzulande. Zumal Hartmann Valves zu 50 Prozent für den Export arbeite. Zu schaffen mache dem Unternehmen, das einen Jahresumsatz von 25 bis 30 Millionen Euro erzielt, allerdings der Fachkräftemangel. Es sei alles andere als einfach, Personal zu rekrutieren und bedürfe daher etlicher Anstrengungen. Die Hartmann GmbH suche daher den direkten Kontakt zu den Schulen und besuche Ausbildungsmessen. Aktuell habe das Unternehmen 15 Stellen unbesetzt. Gesucht würden Fachkräfte und technische Auszubildende (Industriemechaniker, Zerspanungsmechaniker, technische Produktdesigner und Fachkraft für Lagerlogistik). Weil die Firma hauptsächlich Spezialanfertigungen für die Industrie herstelle, seien die Aufgaben im Unternehmen entsprechend abwechslungsreich und attraktiv, warb Werner Hartmann.

Anzeige

Auch die Anbindung des Hartmann-Standorts in Celle-Vorwerk kam bei dem Austausch zur Sprache. Hartmann wünscht sich den baldigen Ausbau der B-3-Umgehungstraße, der zurzeit von einer Klage des BUND ausgebremst wird. Althusmann bekundete, das Land werde sofort mit dem Bau beginnen, wenn das Gericht die Klage zurückweisen sollte. Auch beim Breitbandausbau für den Hartmann-Standort Celle machte der Minister dem Familienunternehmen Hoffnung.

Von Joachim Dege

Anzeige