Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Burgdorf Spielplatz am Leinemannweg bekommt neue Geräte
Umland Burgdorf

Burgdorf: Spielplatz am Leinemannweg bekommt neue Geräte

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 26.06.2019
Diese Spiellandschaft wird die Stadt auf dem Spielplatz am Leinemannweg aufbauen. Quelle: Stadt Burgdorf
Burgdorf

Die Geräte auf dem Spielplatz am Leinemannweg in Burgdorf sind in die Jahre gekommen. Sie stammen noch aus der Zeit, als die Spielanlage in der Weststadt angelegt wurde. Das ist jetzt 20 Jahre her. Deshalb lässt die Stadt sie in dieser Woche abbauen. Als Ersatz wird ein neues multifunktionales Spielgerät mit Rutsche, Kletterseilen und Sandspielelementen sowie eine separate Doppelschaufel aufgebaut. Das soll laut Stadtverwaltung in der ersten und zweiten Juliwoche geschehen. Der Abbau der alten und der Aufbau der neuen Geräte kosten die Stadt 16.500 Euro.

Allerdings können die neuen Geräte nicht sofort genutzt werden. Nach dem Aufbau wird der Spielplatz noch weitere zwei Wochen gesperrt bleiben, bis der Beton des Gerätefundaments ausgehärtet ist. Auf der Doppelschaukel können die Kinder sogar erst nach vier Wochen spielen.

Die Spielgeräte auf dem Spielplatz im Neubaugebiet Nördlich Worthstraße in Otze stehen zwar. Doch gespielt werden darf dort erst, wenn die Betonfundamente durchgehärtet sind. Quelle: Anette Wulf-Dettmer

Derweil ist der Spielplatz im Otzer Neubaugebiet Nördlich Worthstraße fast fertig – die neuen Spielgeräte sind aufgebaut. „Der Beton der Fundamente muss noch trocknen“, sagt Rathaussprecher Sebastian Kattler auf Anfrage. „Und es fehlen noch ein paar Kleinigkeiten.“ Zu den Kleinigkeiten zählen wohl auch das Verfüllen der Flächen rund um die Spielgeräte sowie das Herrichten des Balancehügels mit Baumstämmen und Steinen.

Eigentlich sollte die Spielfläche am Kötnerkamp im Frühling fertig sein. Doch Lieferschwierigkeiten des Geräteherstellers haben die Bauarbeiten um Monate verzögert. Die Stadt lässt den Spielplatz nach den Wünschen der Eltern mit einer Nestschaukel, einem Kletterturm samt Rutschen, einem Balancehügel mit Steinen und Stämmen sowie einem großzügigen Sandspielbereich mit Backtischen ausstatten. Finanziert werden soll die Anlage mit rund 35.000 Euro aus dem Haushalt der Stadt und Spenden, die Otzer Eltern seit Monaten sammeln und mit Aktionen erwirtschaften.

Lesen Sie hier:

Mehr zur Planung des Otzer Spielplatzes

Von Anette Wulf-Dettmer

Die Geschichte von zehn Häusern im Stadtgebiet erzählt die neue Ausstellung in der KulturWerkStadt, die am Sonnabend, 29. Juni, um 14 Uhr öffnet. Sie ist bis Sonntag, 18. August, zu sehen.

28.06.2019

Kommt die Kastrationspflicht für freilaufende Katzen? Einen entsprechenden Beschluss hat der Finanzausschuss mehrheitlich gefasst – am 27. Juni fällt der Rat die abschließende Entscheidung.

25.06.2019

Eine Komplettsanierung ihres Saals plant die Martin-Luther-Gemeinde für 2020. Diese kostet etwa 50.000 Euro – diese will der Kirchenvorstand vorwiegend über Spenden zusammentragen.

28.06.2019