Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Burgdorf Das Technische Hilfswerk will Bundesfreiwilligendienst anbieten
Umland Burgdorf

Burgdorf: THW will Bundesfreiwilligendienst anbieten

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 22.06.2019
Die Firma Drescher Elektrotechnik, vertreten durch Projektleiter Jürgen Döll (Mitte), erhält vom Ortsbeauftragten des Technischen Hilfswerks, Lukas Czeszak (links), und dem Leiter der Regionalstelle, Alexander Isaak (rechts), eine Dankesplakette. Quelle: Laura Beigel
Anzeige
Burgdorf

13.950 ehrenamtliche Arbeitsstunden hat das Technische Hilfswerk (THW) in den vergangenen zwölf Monaten absolviert - der höchste Stand seit 2010. Die meisten Stunden fielen auf den allgemeinen Dienst, also zum Beispiel Verwaltungstätigkeiten, gefolgt von Ausbildungen, Jugendarbeit und Einsätzen. Die Einsatzschwerpunkte in den Jahren 2018/19 waren vor allem Unwettereinsätze wie das Sturmtief Nadine, der Moorbrand in Meppen sowie die Unterstützung nach Brandeinsätzen. „Die Stundenverteilung zeigt auch, wie schwer es ist, die allgemeinen Dienste mit den anderen Diensten zu vereinbaren“, sagte der Ortsbeauftragte, Lukas Czeszak, beim heutigen Sommerempfang.

Eine mögliche Entlastung der Einsatzkräfte könnten zukünftig Helfer aus dem Bundesfreiwilligendienst sein, also Schulabgänger oder Vorruheständler, die sich als „Bufdi“ engagieren wollen. Bundesweit werden dafür innerhalb des THW 2000 Stellen geschaffen. Freiwillige können auch in Ortsverbänden wie in Burgdorf tätig werden. Bundessprecher Wolfgang Lindmüller wies darauf hin, dass den „Bufdis“ das THW „vernünftig“ beigebracht werden solle. Dann biete der Freiwilligendienst „eine große Chance“.

Anzeige

Eine kommende Herausforderung ist die Strukturreform, genannt „Rahmenkonzept“. Der Leiter der Regionalstelle, Alexander Isaak, betonte, dass dabei „keine Kompetenz des THW aufgehoben wird“. Die Reform wirkt sich besonders auf die 2. Bergungsgruppe des Burgdorfer Ortsverbands aus. Diese soll in eine Fachgruppe Notversorgung und Notinstandsetzung umgewandelt werden. Trotzdem solle die ehrenamtliche Arbeit weiterhin gestärkt und mit anderen Organisationen kooperiert werden, so Isaak. Für die gute Zusammenarbeit geehrt wurde beim Sommerempfang die Firma Drescher Elektrotechnik, deren Projektleiter Jürgen Döll die Dankesplakette entgegennahm.

Von Laura Beigel

Anzeige