Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Burgdorf Land saniert zweiten Teil der Hauptstraße
Umland Burgdorf Land saniert zweiten Teil der Hauptstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 09.11.2018
Das Land saniert am Montag,12. November, die Ortsdurchfahrt zwischen Kreisbahnstraße und Riethornweg. Quelle: Antje Bismark
Sorgensen

In einem zweiten Bauabschnitt sanieren Arbeiter ab Montag, 12. November, die Ortsdurchfahrt Sorgensen zwischen dem Riethornweg und der Kreisstraße. Dies teilt jetzt die zuständige Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr mit. Dazu werde dieser Bereich vollständig gesperrt.

Zunächst erneuern Baufirmen die Kanäle an der Straße, anschließend bringen sie eine neue Asphaltdecke auf. Je nach Baufortschritt erreichen Anlieger ihre Grundstücke entweder durch eine östliche oder westliche Zufahrt. Darüber werden Arbeiter die Sorgenser per Handzettel informieren.

Noch sind nicht alle Arbeiten an der östlichen Ortsdurchfahrt von der Kreisbahnstraße in Richtung Dachtmissen erledigt, deshalb sperren Arbeiter diesen Bereich in den nächsten Tagen halbseitig. „Die Erreichbarkeit durch Einsatzkräfte der Polizei, der Feuerwehr oder des Rettungsdienstes ist jederzeit gewährleistet“, erklärt Renate Ponnet von der Landesbehörde. Ihren Angaben zufolge führt die bereits eingerichtete südliche Umleitung über die Bundesstraße 188 nach Hänigsen. Die nördliche Umleitung geht über die Kreisstraße 125 über Obershagen auf die Bundesstraße 3.

Ortskundige sollten den Bereich weiträumig umfahren, heißt es in einer Stellungnahme des Landes. Stadt und Land bitten Anwohner um Verständnis für die Straßenbauarbeiten, die Anlieger bereits seit Jahren fordern.

Von Antje Bismark

Beim 15. Burgdorfer Wirtschaftsforum ging es dieses Mal nicht nur um das kommunale Geschehen, sondern auch um Höflichkeit und Benehmen nach Knigge Manier.

07.11.2018

Wegen Nötigung und Körperverletzung müssen sich zwei Autofahrer verantworten, die am Dienstagabend einen 18-Jährigen verfolgt, ausgebremst und geschlagen haben.

07.11.2018

Immer wieder haben in den vergangenen Tagen schaulustige Smartphonenutzer Rettungskräfte bei ihrer Arbeit behindert. Dabei drohen Gaffern für das Filmen und Fotografieren hilfloser Personen Freiheitsstrafen.

06.11.2018