Menü
Anmelden
Wetter stark bewölkt
18°/ 11° stark bewölkt
Umland Burgdorf Kommunalwahl
Sie holen die meisten Stimmen bei der Wahl zum neuen Rat: Matthias Paul (SPD, links) und Cord-Heinrich Schweer (CDU).

Die SPD holt sich bei der Kommunalwahl den Wahlsieg, dicht gefolgt von der CDU. Die kleineren Parteien gewinnen hinzu. Nur die AfD verliert.

13.09.2021

Das Wichtigste in Kürze:

Die aktuellsten Artikel zum Thema

Am Sonntag, 12. September, werden in Burgdorf der Rat der Stadt und drei Ortsräte gewählt. Lesen Sie im Überblick die verschiedenen Positionen der Parteien zu den wichtigsten Themen.

12.09.2021

Bei der Kommunalwahl in Burgdorf werden unter anderem Rat und Ortsräte gewählt. Wer kandidiert? Um welche Themen geht es? Hier gibt es die wichtigsten Infos im Überblick.

11.09.2021

Was macht eigentlich...

Bitte klicken Sie auf die Fragen.

Bitte tippen Sie auf die Fragen.

Jede Stadt oder Gemeinde hat einen Rat. In dem Gremium sitzen die sogenannten Ratspolitiker, die die Interessen der Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt vertreten. Für diese Aufgabe werden sie von den Bürgern für fünf Jahre gewählt.

Der Rat stimmt in seinen Sitzungen zum Beispiel darüber ab, wo eine neue Straße oder Schule gebaut oder wie viel Geld in Bibliotheken investiert werden soll. Der Rat kümmert sich somit um alle Selbstverwaltungsangelegenheiten der Stadt oder Gemeinde. Dazu gehören zum Beispiel auch die Wasserversorgung und Kanalisation.

Für die verschiedenen Themen gibt es Arbeitsgruppen – die sogenannten Fachausschüsse wie den Bauausschuss, Haushaltsausschuss oder Sozialausschuss. In den Ausschüssen diskutieren die Experten eines Themas aus verschiedenen Parteien miteinander. Der Finanzausschuss ist zum Beispiel damit beauftragt, den Haushalt der Stadt zu planen und zu beraten, ob die Gewerbe- oder Grundsteuer angehoben oder gesenkt werden soll. Im Kulturausschuss geht es hingegen um die Förderung von Kunst und Wissenschaft sowie über Angelegenheiten der Volkshochschule. Lesen Sie hier mehr zum Thema

​Bestimmendes politisches Gremium in den Städten und Gemeinde sind die Stadt- oder Gemeinderäte. Darunter gibt es in den meisten Ortschaften in Niedersachsen einen Ortsrat. Hauptaufgabe der ehrenamtlichen Ortsratsmitglieder ist es, sich um die Belange des Dorfes und seiner Bewohner zu kümmern und das gegenüber der Verwaltung und dem Stadt- oder Gemeinderat auch zu vertreten.

Im begrenzten Rahmen darf der Ortsrat über Angelegenheiten des Dorfes selbst bestimmen: Zum Beispiel bei der Unterhaltung und Benutzung von öffentlichen Einrichtungen des Dorfes, die Pflege des Ortsbildes, oder die Vereins- und Brauchtumsförderung. Der Stadt- oder Gemeinderat muss ihm dafür die erforderlichen Haushaltsmittel zur Verfügung zu stellen.

Ortsratssitzungen sind öffentlich. In der Regel besteht zu Beginn jeder Sitzung für die Bürger die Möglichkeit, den Ortsratsmitgliedern und den Verwaltungsvertretern Fragen zu stellen. Lesen Sie hier mehr zum Thema

​Die Ortsräte sind die politischen Gremien in den jeweiligen Dörfern und Ortschaften. Und ihr  Vorsitzender ist der Ortsbürgermeister. Er vertritt den Ortsrat nach Außen, zum Beispiel gegenüber den Dorfvereinen oder auch der Stadt oder Gemeinde.

Und der Ortsbürgermeister oder die Ortsbürgermeisterin sind natürlich Ansprechpartner für die Bürger. Wenn im Stadt- oder Gemeinderat über Angelegenheiten beraten wird, die das Dorf betreffen, haben der Ortsbürgermeister oder die Ortsbürgermeisterin das Recht, dort angehört zu werden.

Zu den Aufgaben gehören zudem sogenannte Hilfsdienste, das sind etwa Unterschriftsbeglaubigungen, Überwachung gemeindlicher Einrichtungen, Mithilfe bei statistischen Erhebungen.Außerdem kann der Ortsbürgermeister mit Kontrollen der Verkehrssicherungspflicht beauftragt werden wie bei der Frage, ob Hecken in Straßenkurven niedrig genug geschnitten sind, damit Autofahrer, Fußgänger und Radfahrer nicht gefährdet werden. Lesen Sie hier mehr zum Thema

Der Regionspräsident oder die Regionspräsidentin ist das hauptamtliche Oberhaupt der Verwaltung der Region Hannover. Das Amt ist unter diesem Namen einmalig in Deutschland, weil die Region Hannover ein außergewöhnliches Konstrukt ist.

Das Regionsoberhaupt ist Chef oder Chefin von knapp 3300 Beschäftigten der Regionsverwaltung. Der Regionspräsident oder die Regionspräsidentin gibt die Leitlinien der Politik vor und muss die Beschlüsse der Regionsversammlung mit seiner Verwaltung umsetzen. Die Region ist zum Beispiel zuständig für die Müllabfuhr, den Nahverkehr, Krankenhäuser und Gesundheitswesen, Umwelt und Naturschutz, Regionalplanung, Wirtschaftsförderung und Berufsschulen. Der Regionspräsident ist Mitglied der Regionsversammlung und sitzt im Aufsichtsrat wichtiger Tochterunternehmen der Region, zum Beispiel beim Zoo und beim Klinikum.

In der Pandemie kam dem Regionspräsidenten eine besondere Stellung zu. Das Gesundheitsamt der Region ist die entscheidende Behörde, was die Einführung und Durchsetzung der lokalen Corona-Regelungen angeht. Präsident oder Präsidentin werden in einer direkten Wahl gewählt. Bisher dauerte eine Amtszeit sieben Jahre. Das ändert sich jetzt: Das kommende Regionsoberhaupt wird 2021 für fünf Jahre gewählt. Lesen Sie hier mehr zum Thema

​Die Regionsversammlung ist das wichtigste politische Entscheidungsorgan der Region Hannover.

Sie besteht aus gewählten 84 Mitgliedern. Das 85. stimmberechtigte Mitglied ist der Regionspräsident. Die Region Hannover ist ein bundesweit ungewöhnlicher Zusammenschluss des Zentrums (Stadt Hannover) mit 20 Umlandkommunen. Dabei müssen die Interessen so unterschiedlicher Städte wie Hannover mit 532.000 Einwohnern und einem Etat von 2,3 Milliarden Euro und Hemmingen mit 19.000 Einwohnern und einem Etat von 40 Millionen Euro ausgeglichen werden.

Die Regionsversammlung tagt öffentlich im Haus der Region in der Hildesheimer Straße in Hannover und trifft wichtige politische Entscheidungen für die Region. Zum Beispiel legt sie den 2,4 Milliarden Euro starken Haushalt der Region fest – die Kommunalpolitiker entscheiden also, wofür das Geld ausgegeben wird und ob Abgaben erhöht oder gesenkt werden, etwa die Müllgebühren. Lesen Sie hier mehr zum Thema

Alle Artikel zum Thema

Burgdorfs Christdemokraten kommen nicht zur Ruhe: Mirco Zschoch und Sonja Heyna erklären nach einem Streit mit Parteichef Oliver Sieke ihren Austritt aus der CDU.

21.04.2021

Nachrichten per E-Mail - Newsletter

Täglich um 17 Uhr die wichtigsten Nachrichten kostenlos per E-Mail! Neben den Top-Meldungen des Tages erhalten Sie das Neueste aus Ihren Lieblings-Ressorts – und die spannendsten Neuigkeiten aus Ihrer Region.

Bei den Burgdorfer Grünen steht jetzt fest, wer für den Rat kandidiert. Die Partei hat am zurückliegenden Wochenende ihre Kandidaten in einer Mitgliederversammlung unter freiem Himmel nominiert.

20.04.2021

In Burgdorfs CDU tobt ein offener Machtkampf, der Parteichef Oliver Sieke im Superwahljahr das Amt kosten könnte. Doch der will kämpfen. Die Parteibasis entscheidet am Sonnabend im StadtHaus, wie es weitergeht.

06.04.2021

Der mit harten Bandagen geführte Machtkampf in der Burgdorfer CDU beschädigt Persönlichkeiten und ist alles andere als eine Empfehlung für den Wahltag am 12. September, meint unser Redakteur Joachim Dege.

06.04.2021

Die Parteien in Burgdorf bereiten sich auf die Kommunalwahl im Herbst vor. Zurzeit umwerben sie noch mögliche Kandidaten, die für sie antreten wollen.

04.04.2021

Videos - Alle Videos

Videos aus Hannover und der Region finden Sie im HAZ-Video-Center. Darüber hinaus finden Sie hier aktuelle Videos zu Nachrichten aus Deutschland und der Welt.

In Hannover hatten die Grünen ihre Kandidaten für die Bundestagswahl bereits im September nominiert, jetzt steht fest, wer für die Partei um Umland um einen Sitz im Bundestag kämpft.

03.05.2021

Bei der Nominierung des SPD-Kandidaten für die Bundestagswahl im Wahlkreis Hannover-Land I unterliegt der Burgdorfer Parteichef Ahmet Kuyucu der Neustädterin Rebbeca Schamber. Er kündigt jetzt an, seine Parteikollegin im Wahlkampf zu unterstützen.

14.03.2021

Sie will im Herbst Präsidentin der Region Hannover werden: CDU-Kandidatin Christine Karasch spricht im HAZ-Interview über den bevorstehenden Wahlkampf und ihre Pläne.

03.05.2021

Die Wählergemeinschaft WGS und die Ratsfraktion der Freien Burgdorfer fusionieren. Ihr Ziel ist es, bei der Kommunalwahl mit einer Liste anzutreten und die aktuell fünf Ratssitze zu behaupten.

07.10.2020

Die Kommunalwahl in Niedersachsen findet am 12. September 2021 statt. In Burgdorf wird dann ein neuer Rat der Stadt gewählt – und in Ramlingen-Ehlershausen, Otze und Schillerslage zudem ein neuer Ortsrat. Während in anderen Kommunen der Region auch die Neuwahl des Bürgermeisters ansteht, wird dieses Amt in Burgdorf im Jahr 2021 nicht neu vergeben; Diese Wahl hatte Armin Pollehn (CDU) im Herbst 2019 für sich entschieden.

Der neue Rat muss sich gleich mehreren Herausforderungen stellen: Dazu gehört der Neubau der IGS ebenso wie der Ausbau der Kinderbetreuung bei leeren Kassen und fehlendem Personal auf dem Arbeitsmarkt. Eine der wichtigsten Aufgaben wird in den nächsten fünf Jahren sein, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

Die Parteien suchen bereits intern nach Kandidaten, öffentlich nennen sie die Namen aber noch nicht. Ein Blick auf das aktuelle Gremium zeigt: Mit sieben Fraktionen startete der Rat im September 2016 so bunt wie nie zuvor. Doch immer wieder gibt es Veränderungen: So schlossen sich ein Linker und zwei CDU-Mitglieder zu den Freien Burgdorfern zusammen und koalieren mit SPD, Grünen und WGS. Doch auch dieses Bündnis platzte kurz vor der Kommunalwahl 2021.