Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Amnesty: Aktionswoche gegen die Todesstrafe
Umland Burgdorf Nachrichten Amnesty: Aktionswoche gegen die Todesstrafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 15.09.2015
Mit einem Infostand informiert die örtlichen Amnesty International Gruppe in Burgdorf. Quelle: privat
Burgdorf

Amnesty will ein Zeichen für die weltweite Abschaffung der Todesstrafe setzen. Zwar haben inzwischen 140 Staaten die Todesstrafe gesetzlich oder in der Praxis abgeschafft, gleichzeitig wurden 2014 jedoch etwa 2500 Todesurteile verhängt - das sind erheblich mehr als in den Jahren zuvor.

Nach Auffassung von Amnesty International ist das eine besorgniserregende Entwicklung. Die Botschaft von Amnesty lautet: Staaten, die vorgeben, die Menschenrechte zu achten, können nicht gleichzeitig die Todesstrafe verhängen und vollstrecken. Sie sei keine angemessene Antwort auf Mord und Kriminalität.

Das Programm der Aktionswoche ist vielfältig

  • Sonntag, 11. Oktober: Themengottesdienst in der St.-Pankratiuskirche, 10 Uhr. Ausstellungseröffnung der Amnesty-Kampagne gegen die Todesstrafe im Rathaus I, 11.30 Uhr.
  • Dienstag, 13. Oktober: „Die Todesstrafe aus der Sicht eines Juristen“ - Vortrag von Rechtsanwalt Erich Deter im Ratssaal, Schloss Burgdorf, 19 Uhr.
  • Mittwoch, 14. Oktober: „Das Mädchen Hirut“ - Kinoabend in der Neuen Schauburg, 20 Uhr.
  • Freitag, 16. Oktober: Lesung ausgewählter Texte mit Dieter Hufschmidt, Niedersächsisches Staatstheater Hannover, 19 Uhr.

Von Johanna Stein

Wo sollen die neuen Windräder hinkommen? Und was bedeutet das für die Anwohner? Um diese und andere Fragen ging es jetzt bei einer Informationsveranstaltung über Windenergie.

15.09.2015

Mittendrin statt nur dabei: In der Reihe „Heimat hautnah“ schreiben unsere nicht nur über Veranstaltungen und Aktionen, sondern sie machen selbst mit. Johanna Stein hat mit den Landfrauen die Erntekrone gebunden.

15.09.2015
Nachrichten Bahnstrecke Burgdorf-Lehrte-Sehnde - Bahn will 350 Güterzüge pro Tag

In wenigen Jahren könnten auf der Bahnstrecke Burgdorf-Lehrte-Sehnde deutlich mehr Güterzüge als derzeit fahren. Dieses Szenario würde die Entwicklung der Orte entlang der Gleise nachhaltig negativ beeinflussen, meinen die Bürgermeister der Kommunen - und wollen dies verhindern.

Anette Wulf-Dettmer 15.09.2015