Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Betreuung für jedes zweite Kind
Umland Burgdorf Nachrichten Betreuung für jedes zweite Kind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 11.10.2012
Von Joachim Dege
Der private Kindergarten Allerleirauh zieht nach den Herbstferien in dieses Haus am Dachtmisser Weg.
Der private Kindergarten Allerleirauh zieht nach den Herbstferien in dieses Haus am Dachtmisser Weg. Quelle: Dege
Anzeige
Burgdorf

Können berufstätige Eltern, und vor allem Alleinerziehende, die Betreuung für ihre Kinder organisieren oder nicht? Das Kinderbetreuungsangebot in einer Stadt ist oft das entscheidende Kriterium bei der Arbeitsplatzsuche und bei der Wohnortwahl. Und damit ist es ein handfester Standortfaktor für eine infolge des demografischen Wandels schrumpfende Kleinstadt.

In Burgdorf scheint dieser Zusammenhang erkannt. Die Stadt baut nach eigenem Bekunden das Kinderbetreuungsangebot aus, zumal für kleine Kinder bis zum Alter von drei Jahren, die von August nächsten Jahres an einen Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz haben.

Augenblicklich halten sämtliche Betreuungseinrichtungen in der Stadt 165 Krippenplätze vor. Die Kindertagesstätte der Arbeiterwohlfahrt (AWO) am Schwüblingser Weg will aber aufstocken und baut deshalb an. Ab Januar will die AWO-Kita zwei neue Krippengruppen mit zusammen 30 Plätzen eröffnen. Eine weitere Krippengruppe mit 15 Plätzen plant laut Mitteilung der Stadt auch der an die Waldorfpädagogik angelehnte Privatkindergarten Allerleirauh, und zwar vom nächsten Jahr an am neuen Standort am Dachtmisser Weg.

Damit käme Burgdorf auf 210 Krippenplätze, rechnet die Stadt vor: „Nach aktuellem Stand umfasst der Jahrgang 2011 200 Kinder. Ausgehend von zwei Jahrgängen mit insgesamt 400 Kindern hat die Stadt Burgdorf damit eine Quote von knapp über 50 Prozent für zwei Jahrgänge erreicht“, teilt die Stadtverwaltung mit.

Derweil arbeitet die Stadtverwaltung daran, das Betreuungangebot bis Ende 2013 auf 255 Krippenplätze auszubauen. Wenn in Ehlershausen eine Kindergartengruppe wie geplant in eine Krippengruppe umgewandelt würde, brächte das 15 Plätze. Sofern der Rat der Stadt das Geld im Haushalt bereitstellt, soll die Kindertagesstätte Weststadt einen Anbau mit weiteren 30 Plätzen erhalten.

Jenseits dessen können Eltern auch Betreuungszeiten über das Familienbüro der Stadt im Rathaus I, Telefon (05136) 898232, buchen. Zurzeit vermittelt das Familienbüro 35 Tagespflegepersonen.

Joachim Dege 10.10.2012
Anette Wulf-Dettmer 10.10.2012
Norbert Korte 09.10.2012