Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Sprachkitas: Kommunikation mit allen Sinnen
Umland Burgdorf Nachrichten Sprachkitas: Kommunikation mit allen Sinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 06.08.2017
Mia und Sehriban unterhalten sich beim Kochen-Spielen mit der stellvertretenden Leiterin des St.-Pankratius-Kindergartens am Fröbelweg, Claudia Nacke. Quelle: Sandra Köhler
Anzeige
Burgdorf

Das vorerst auffälligste Zeichen dafür, dass der Pankratiuskindergarten am Fröbelweg eine Sprach-Kita ist: Ab 1. August gibt es dort eine Neue. Melanie Christiansen ist Sprachfachkraft und wird das Team um die stellvertretende Einrichtungsleiterin Claudia Nacke mit 19,5 Wochenstunden dabei unterstützen, alle 86 Kinder in drei Kindergarten- und einer Krippengruppe im Alltag bestmöglich sprachlich zu fördern. Deshalb ist sie auch nicht an eine Gruppe gebunden. Auch der Austausch mit dem Team und die Dokumentation gehört zu ihren Aufgaben. 

"Wir haben uns beworben, weil Sprache in unserem Kindergarten immer schon einen hohen Stellenwert hatte", sagt Nacke. Vom Projekt, so hofft sie, werden alle Kinder profitieren. Nicht nur die mit erhöhtem Förderbedarf. Doch auch die gibt es natürlich am Fröbelweg. Und das sind nicht nur Flüchtlingskinder, die erst kurz in Burgdorf verweilen. Sondern zum Beispiel auch solche aus Familien mit Migrationshintergrund in der zweiten oder dritten Generation. "Auch da ist die Muttersprache häufig noch sehr präsent." 

Anzeige

Und das sei absolut okay, beteuert Nacke, die selbst aus Siebenbürgen stammt und zweisprachig aufgewachsen ist: "Ich verstehe es gut, wenn Kinder sich mal in ihrer Muttersprache austauschen." Wer deutsch lernen will, der muss ausschließlich deutsch sprechen? Falsch, sagt Susanne Westphal. Sie unterstützt als Fachberaterin die 13 Einrichtungen aus Burgdorf, Uetze, Sehnde und Hannover, die sich als Verbund unter der Leitung des Kirchenkreises Burgdorf zusammengefunden haben. "Wenn Kinder sich sicher und angenommen fühlen, dann sind sie auch offen für Neues wie eine neue Sprache."

Wenn Kommunikation sich am Alltag und den Bedürfnissen der Kinder orientiert - dann sorge das für positives Erleben und Spaß an der Sprache. "Das kann das gemeinsame Einkaufen und Zubereiten eines Obstsalates sein. Aber auch die intensive Beschäftigung mit einem Krippenkind, dem die Erzieherin beim Wickeln genau erklärt was sie macht und ihm ihre ganze Aufmerksamkeit widmet", gibt Westphal einige Beispiele. Das Aufzeichnen von solchen Situationen mithilfe einer Videokamera erleichtere das Bewerten.

Eltern, die den Kindergartenkindern auch in ihren Muttersprachen vorlesen, die Ausweitung einer stets frei zugänglichen Bücherei: Den teilnehmenden Kindergärten stehen je nach individuelle Voraussetzungen diverse Möglichkeiten offen, Spracherleben umzusetzen. Sich austauschen und von den Erfahrungen anderer profitieren können: Das ermöglicht unter anderem der Umstand, dass manche Kindertagesstätten wie die AWO-Kindertagesstätte und der städtische Kindergarten Südstern aus Burgdorf bereits seit der ersten Förderrunde 2016 mit im Boot sind. "Ich freue mich darauf, mit allen den Kompass neu zu stellen", sagt Westphal: "Denn Sprache ist der Schlüssel zur Welt."

 Programm unterstützt 7500 Kindergärten bundesweit

 Das Bundesprogramm des Ministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend „Sprach-Kitas – weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“  startete im Januar 2016 mit einem Gesamtbudget von 400 Millionen Euro. Anfang 2017 wurde es bis 2020 verlängert und noch einmal um 600 Millionen Euro aufgestockt. Bundesweit können 7500 Sprach-Kitas gefördert werden. Die Kitas erhalten jeweils eine halbe zusätzliche vom Bund finanzierte Fachkraftstelle, um den Spracherwerb der Kinder gezielt zu fördern. Zudem werden sie von einer Fachberaterin unterstützt.

Kita Südstern: Die Bilanz fällt positiv aus

„Erzieher“, sagt Carmen Rose, „reden den ganzen Tag mit den Kindern.“ Und doch gebe es einen Unterschied in der Kommunikation: „Es geht darum, mit den Kindern zu sprechen.“ Ganz praktisch bedeute es beispielsweise, offene Fragen zu stellen, damit die Antwort sich nicht auf Nein oder Ja reduzieren lässt und die Kinder einen ganzen Satz sagen müssen. Gleiches gelte für Anweisungen: „Was sollen die Kinder auch sagen, wenn die Erzieherin es auffordert: Hol Deine Schuhe.“ Auch das Sprachtempo spiele eine wichtige Rolle, wenn Kinder einem Gespräch folgen sollen.

Auf diese alltäglichen Kommunikationsfallen achtet Rose seit April 2016, unter anderem mit Videoanalysen der Erzieher und der Kinder, in der Kita Südstern. Diese besuchen 100 Drei- bis Sechsjährige, mehr als die Hälfte kommt nach Aussage von Kita-Leiterin Bärbel Böhlke aus einer Familie mit Migrationshintergrund. „Deshalb konnten wir von Anfang an im Bundesprogramm teilnehmen“, sagt Böhlke und zieht eine erste Bilanz: „Mit Erfolg.“

Denn Rose ist als ausgebildete Erzieherin und Logopädin keiner Gruppe zugeordnet, sie wechselt montags bis donnerstags vielmehr zwischen den Räumen und hört zu, wenn ihre Kolleginnen mit den Kindern sprechen oder liest mit den Jungen und Mädchen in deren Büchern. „Inzwischen haben alle verinnerlicht, dass wir Sprachvorbild sind“, hat Rose beobachtet. Und Böhlke ergänzt, ihr Team habe sich schon vor dem Bundesprogramm viele Gedanken über die Sprache gemacht und sich mit der Entwicklung der Kinder beschäftigt. „Jetzt ist es eine Ergänzung unserer Arbeit“, sagt die Kita-Leiterin, die sich eine Verlängerung des dreijährigen Angebotes wünscht.

Denn schließlich profitieren nicht nur die Erzieher und Kinder im Alltag von dem besonderen Fokus auf Sprache, sondern auch die Eltern. „Sie kommen verstärkt auf mich zu, wenn sie Fragen haben“, sagt Rose und fügt hinzu, dass dies vor allem rund um die ärztlichen und Schuluntersuchungen wichtig gewesen sei. Dass die Logopädin in der Einrichtung für zehn Stunden intensiv mit einzelnen Jungen oder Mädchen oder in kleinen Gruppen übt, entlaste die Eltern zusätzlich, weil sie keine weiteren Termine außerhalb der Kita-Zeit organisieren müssten. „Ich habe hier noch nie erlebt, dass Eltern die Förderung nicht möchten“, lobt Rose das Engagement.

Fotostrecke Burgdorf: Sprachkitas: Kommunikation mit allen Sinnen

Von Sandra Köhler

Antje Bismark 06.08.2017
Joachim Dege 05.08.2017
Antje Bismark 02.08.2017