Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Ratsherr will die Südost-Umgehung
Umland Burgdorf Nachrichten Ratsherr will die Südost-Umgehung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 13.09.2013
Von Eike Brunhöber
Auf der Immenser Straße staut es sich, wenn die A 2 dicht ist.
Auf der Immenser Straße staut es sich, wenn die A 2 dicht ist. Quelle: Anette Wulf-Dettmer
Anzeige
Burgdorf

Für Obst ist die Sache klar: So kann es nicht weitergehen. Wenn sich auf der A 2 ein Stau bildet, verlassen Tausende Auto- und Lastwagenfahrer die Autobahn. Die Folge: Endlose Blechlawinen blockieren die Immenser Straße, den Kleinen Brückendamm, die Straße Vor dem Celler Tor und die Sorgenser Straße. Und das Ganze geschieht mittlerweile ziemlich oft. Auf Dauer ist das ein unerträglicher Zustand“, schreibt Obst in einem Ratsantrag.

Der CDU-Politiker, seit seinem Austritt aus der CDU-Ratsfraktion fraktionsloser Ratsherr, schlägt vor, eine Umgehungsstraße zu bauen. Diese könnte von der Kreuzung Steinwedeler Straße/Immenser Landstraße ausgehen, südöstlich um die Stadt herumführen und auf Höhe des Sennheiser-Gebäudes auf die B 188 stoßen. Obst stellte am Donnerstagabend im Rat den Antrag, dass sich die Verwaltung mit dem Land und dem Bund in Verbindung setzt, um für ein solches Projekt zu werben. Um der Sache mehr Gewicht zu geben, soll Burgdorfs Bürgermeister mit seinem Kollegen in Lehrte den Schulterschluss üben. Schließlich habe Lehrte die gleichen Probleme. „Allein werden wir nichts erreichen“, sagte Obst.

Während Michael Fleischmann (Die Linke) den Vorschlag lobte, äußerte Christa Weilert-Penk (SPD) Skepsis: Eine solche Straße werde die Südstadt nicht entlasten. Stattdessen würde der Verkehr auf dem Weg zu einer solchen Umgehung gravierende Nebeneffekte haben: „In Wohngebieten wird eine weitaus größere Belastung entstehen“, sagte sie. Obst’ Antrag wird bald im Verkehrsausschuss beraten.

Anette Wulf-Dettmer 11.09.2013
Anette Wulf-Dettmer 11.09.2013