Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Stadtsparkasse hübscht sich für 300 000 Euro auf
Umland Burgdorf Nachrichten Stadtsparkasse hübscht sich für 300 000 Euro auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 02.05.2018
Für gut 300.000 Euro lässt die Stadtsparkasse ihre Gebäude sanieren. Quelle: Antje Bismark
Anzeige
Burgdorf

 Die Stadtsparkasse investiert mehr als 300 000 Euro in die Renovierung ihr Geschäftsstelle an der Marktstraße. In der vergangenen Woche haben Arbeiter das denkmalgeschützte Fachwerkhaus und das angrenzende Gebäude eingerüstet, ab Mai beginnen weitere Firmen damit, die Fassaden der Häuser zu erneuern. „Vor allem die denkmalgeschützte Fassade mit den Holzbalken ist in die Jahre gekommen“, sagt Vorstand Heiko Nebel und fügt hinzu, dass einige Holzelemente ausgetauscht werden müssen. „Wenn wir jetzt nicht reagieren, drohen Folgeschäden.“ 

An dem historischen Gebäude tauschen Arbeiter zudem einige Fenster im Erdgeschoss aus, die nicht mehr ganz dem heutigen Standard entsprechen. „Und auch den Haupteingang werden wir etwas verändern“, sagt der Vorstand. Damit setze die Stadtsparkasse jene Renovierung und Sanierung fort, die sie vor etwa zwei Jahren im Inneren des Gebäudes abgeschlossen hatte.

Seinerzeit waren die Kunden zum Teil von den Umbauarbeiten betroffen, nun sollen sie – außer dem Gerüst – nur wenig von den anstehenden Erneuerungen mitbekommen. Gleiches gilt für das jüngere Gebäude, dessen Fassade die Stadtsparkasse „aufhübschen will“, wie Nebel sagt. Dabei gehe es um eine optische Angleichung an das Nachbargebäude. Außerdem bekommt auch dieses Haus neue Fenster und ein neues Dach. 

Bis zum 19. Juni sollen die Baufirmen die Arbeiten abgeschlossen haben, denn: „Es gibt eine alte Vorschrift, die besagt, dass während des Schützenfestes keine Gerüste an der Marktstraße aufgebaut sein dürfen.“ Und weil das Fest am 20. Juni beginne, müssten die Arbeiter den Termin halten. „Ich bin aber optimistisch, dass das klappt“, sagt Nebel. Denn die Stadtsparkasse habe – soweit möglich – die Gewerke an Burgdorfer Firmen vergeben, die durchaus mit den Gepflogenheiten des Schützenfestes vertraut seien. Diese seien zudem meist auch Kunden der Stadtsparkasse, was die Ausschreibung angesichts der guten Baukonjunktur doch erleichtert habe. 

Von Antje Bismark