Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Täter versenkten fünf Taxen in Seen
Umland Burgdorf Nachrichten Täter versenkten fünf Taxen in Seen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 11.07.2012
Von Sonja Fröhlich
Ende Juni wurde das letzte gestohlene Fahrzeug aus seinem See geborgen. Jetzt sind der Polizei auch die Diebe ins Netz gegangen. Quelle: Archiv
Burgdorf/Uetze

Dem Beharrungsvermögen eines Uetzer Polizeioberkommissars ist es zu verdanken, dass eine der spektakulärsten Tatenserien im Bereich des Vandalismus offenbar aufgeklärt ist. Gerd-Alfred Wrede hat drei Verdächtige ermittelt, die im vergangenen Jahr zahlreiche große Fahrzeuge wie Traktoren gestohlen und fünf Taxis in Kiesteichen versenkt haben sollen. Der Schaden, den die 20 bis 22 Jahre alten Männer anrichteten, wird auf 100.000 Euro geschätzt.

So sollen sie im Juli 2011 bei zwei Einbrüchen insgesamt fünf Dienstwagen eines Burgdorfer Taxiunternehmers gestohlen haben – vier der Fahrzeuge konnte die Feuerwehr später aus nahegelegenen Kiesteichen bergen. Doch bis vor Kurzem blieben die Taten rätselhaft. Weiterhin wirft ihnen die Polizei vor, nacheinander einen Transporter, ein Auto und eine Böschung angezündet zu haben. In einem anderen Fall wird ihnen der Diebstahl eines Ackerschleppers zugeschrieben, den sie gegen einen Baum fuhren und dort stehenließen. Aus zwei Scheunen sollen sie jeweils einen Hanomag-Oldtimertrecker entwendet und einen der Schlepper später gegen den Vereinsbus des SV Uetze 08 ausgetauscht haben. Die jungen Männer stehen auch im Verdacht, einer Fahrschule zwei Suzuki-Motorräder gestohlen und eines davon zu Schrott gefahren zu haben.

Polizeioberkommissar Wrede war dem Trio bei Zeugenaussagen zu anderen Taten auf die Spur gekommen. Dabei hatten sie sich in Widersprüche verstrickt. Wrede: „Da habe ich mir die Akten noch einmal kommen lassen.“ In einem stundenlangen Verhör habe der 22-Jährige die Taten schließlich gestanden und seine Komplizen benannt, die es vorziehen zu schweigen. Außerdem führte der junge Mann den Ermittler zu einem weiteren Kiesteich, wo jetzt in acht Metern Tiefe das letzte der gestohlenen Taxis entdeckt wurde. Die drei jungen Männer, die schon als Jugendliche Diebstähle und Sachbeschädigungen begangen haben, sind berufstätig und wohnen in Uetze. Auf die Frage, warum sie mal eben fünf Taxis versenkt hätten, habe er keine konkrete Antwort erhalten, sagt Wrede.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.