Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Wolfsfährte bei Hülptingsen?
Umland Burgdorf Nachrichten Wolfsfährte bei Hülptingsen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 01.12.2014
Von Anette Wulf-Dettmer
Ein Wolf legt in einer Nacht bis zu 80 Kilometer zurück.
Ein Wolf legt in einer Nacht bis zu 80 Kilometer zurück. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Ramlingen

„Wir haben eine Fährte gesehen, bei der wir uns ziemlich sicher sind, dass sie von einem Wolf stammte“, sagt Jägerin Anne Grundstedt aus Hülptingsen. Eine Fährte sei noch kein Nachweis, dass in einem Gebiet tatsächlich ein Wolf lebe, wiegelt Forstbeamter und Wolfsberater Thomas Behling ab. „Wenn sich im Burgdorfer Holz dauerhaft ein Wolf aufhielte, hätten wir schon gerissene Wildtiere finden müssen. Das ist aber nicht der Fall. Deshalb ist es ausgesprochen vage, dass es im Burgdorfer Holz einen Wolf gibt.“ Allerdings, räumt Behling ein, sei hin und wieder eine Wolfsfährte gesehen worden.

Eine Fotofalle gibt es derzeit nicht in dem großen Waldgebiet. Die wurde laut Behling Anfang des Jahres aus datenschutzrechtlichen Gründen abgebaut. „Mich würde es eher überraschen, wenn kein Wolf durch das Holz zieht“, sagt Oliver Brandt, Sprecher der Jägerschaft Burgdorf. Denn schließlich sei sowohl in Katensen als auch in Engensen der Wolf in den vergangenen Monaten nachweislich gesichtet worden. Dazwischen liegt das Burgdorfer Holz - und der Wolf ist ein Langstreckenläufer. Er kann in einer Nacht bis zu 80 Kilometer zurücklegen. Auch Hegeringleiterin Grit July aus Weferlingsen hält das für möglich. „Denn auch in Ramlingen wurde schon eine Wolfsfährte entdeckt.“

Brandt und Grundstedt teilen nicht die Auffassung von Experten, dass Wölfe auf Dauer die Nähe von Menschen meiden werden. Die Tiere machten die Erfahrung, „von Menschen geht keine Gefahr aus, deshalb werden sie näherkommen“, sagt Brandt. Möglicherweise ist der Durchzug von Wölfen in der dichtbesiedelten Region Hannover bereits ein Indiz dafür. „Denn genug Futter gibt es hier offenbar für die Tiere“, sagt Grundstedt.

Anette Wulf-Dettmer 03.12.2014
Friedrich-Wilhelm Schiller 30.11.2014
Joachim Dege 28.11.2014