Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Burgdorf Kolpingsfamilie trauert um Wolfgang Buckmann
Umland Burgdorf

Nachruf: Kolpingsfamilie Burgdorf trauert um Wolfgang Buckmann

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 27.07.2020
Wolfgang Buckmann hinterlässt seine Ehefrau Elke und drei Söhne. Quelle: privat
Anzeige
Burgdorf

Um das Vorstandsmitglied Wolfgang Buckmann trauert jetzt die Kolpingsfamilie Burgdorf: Der ehemalige Lehrer in Hänigsen und Uetze starb nach kurzer schwerer Krankheit mit 79 Jahren. Er hinterlässt seine Frau Elke und drei erwachsene Söhne.

Buckmann gehörte mehr als 30 Jahre dem Vorstand der Kolpingsfamilie Burgdorf in verschiedenen Funktionen an. Von 2011 bis 2017 war er aktiver Teil des seinerzeit neu gebildeten Leitungsteams der Kolpingsfamilie. Dabei lag ihm besonders die aktive Mitgliederbetreuung immer sehr am Herzen. Noch bis zum Ausbruch seiner Krankheit im April 2020 übernahm er Kranken- und Geburtstagsbesuche.

Anzeige

Buckmann engagierte sich im sozialen Bereich

Darüber hinaus war Buckmann nur zwei Monate nach der Wiedervereinigung im Jahr 1990 Mitinitiator der alljährlichen Besuche des Nikolaus aus der Burgdorfer St.-Nikolaus-Gemeinde bei den Katholiken in der Partnerstadt Calbe. 30-mal fuhr er mit dem bereits 2011 verstorbenen Hubert Reiß und danach mit Wolfgang Obst jeweils am 6. Dezember in die Saalestadt, um die dortigen Kinder zu beschenken.

Buckmann engagierte sich zudem auch im sozialen Bereich. So unterstützte er zusammen mit seiner Ehefrau Elke das sonnabendliche Nikolausfrühstück der Pfarrgemeinde für Bedürftige seit seiner Gründung bis 2019. Zudem war er als Lektor und Kommunionhelfer, als Überbringer der Kranken­kommunion und als Kümmerer der Katholiken in Otze tätig. Sein soziales Engagement erstreckte sich auch in der Mitarbeit im Förderkreis der Burgdorfer Tageswohnung für Obdachlose.

Norbert Gebbe, Sprecher des Leitungsteams der Kolpingsfamilie sagt: „Wir haben Wolfgang Buckmann als aktiven, den Menschen zugewandter Christ kennengelernt. Und so werden wir Ihn auch in Erinnerung behalten.“

Von Antje Bismark