Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Burgdorf Sternsinger tragen Segen ins Rathaus
Umland Burgdorf

Sternsinger tragen Segen ins Rathaus

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:58 08.01.2020
Bürgermeister Armin Pollehn empfängt mit angelegter Amtskette die Sternsinger der katholischen St.-Nikolaus-Kirchengemeinde im Rathaus. Quelle: Stadt Burgdorf
Anzeige
Burgdorf

Da kann ja jetzt eigentlich nicht mehr viel schief gehen im Rathaus: Sternsinger der katholischen St.-Nikolaus-Kirchengemeinde haben Bürgermeister Armin Pollehn und seinen 525 Mitarbeitern am Dreikönigstag den göttlichen Segen überbracht. An die Steinsäulen des Eingangsportals des Rathauses II schrieben sie mit Kreide den Segensspruch „Christus mansionem benedicat“ (zu Deutsch: Christus segne dieses Haus).

Den Besuch der Kinder, die zurzeit in sechs Gruppen Privathaushalte und Einrichtungen in der ganzen Stadt aufsuchen und Spenden sammeln für notleidende Kinder im Libanon, nahm das Stadtoberhaupt immerhin so wichtig, dass er sich persönlich Zeit für einen Plausch nahm und dazu sogar die offizielle Amtskette anlegte. Aus dem gähnend leeren Stadtsäckel bekamen die Sternsinger freilich nichts. Die versammelte Stadtspitze sowie einige Mitarbeiter ließen die Kinder gleichwohl nicht ohne Gabe ziehen und öffneten ihre privaten Geldbeutel. Wie viel dabei für den Spendenzweck zusammenkam, ist nicht bekannt.

Von Joachim Dege

Die Ratspolitiker in Burgdorf und Uetze wollen ihre Kräfte bündeln, um ihrer Position zur geplanten Abdeckung des Wathlinger Kalibergs mehr Gewicht zu verleihen. Der erste Schritt: eine gemeinsame Sitzung, zu der auch die Bürger willkommen sind.

07.01.2020

Der Gümmekanal am Burgdorfer Schützenplatz präsentiert sich seit Dienstag ungewöhnlich kahl. Der Grund: Die Kopfweiden, die das Ufer säumen, wurden kräftig zurückgeschnitten – und sind damit nicht die einzigen in Burgdorf.

07.01.2020

Der Verkehrs- und Verschönerungs-Verein (VVV) der Stadt Burgdorf bietet Führungen durch die aktuellen Ausstellungen im Stadtmuseum und in der KulturWerkStadt an. Die Besucher können dabei allerhand über die Stadtgeschichte und die Entwicklung der Fernmeldetechnik erfahren.

07.01.2020