Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Burgwedel Ausbau des Glasfasernetzes beginnt
Umland Burgwedel

Burgwedel: Der Ausbau des Glasfasernetzes beginnt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 26.09.2019
Die ersten Leerrohre sind in der Erde: Der Ausbau des Netzes der Deutschen Glasfaser für Burgwedel beginnt zwischen den Ortschaften Engensen und Thönse. Quelle: Thomas Oberdorfer
Burgwedel

Die Bauarbeiten für die Verlegung des Netzes der Deutschen Glasfaser in Burgwedel haben begonnen. Zwischen Engensen und Thönse verlegten Bautrupps am Donnerstag Leerrohre entlang der K 117. Das Glasfaserkabel wird zu einem späteren Zeitpunkt eingezogen. Das Leerrohr wird in einer Tiefe von 2,50 Metern unter den Wurzeln der Straßenbäume verlegt, erklärte ein Mitarbeiter der beauftragten Baufirma.

Info-Abende der Deutschen Glasfaser

Über den aktuellen Stand des Netzausbaus informiert die Deutsche Glasfaser am Donnerstag, 26. September, in der Aula des Gymnasiums Großburgwedel, Auf der Ramhorst 1. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr. Ein zweiter Info-Abend ist für Dienstag, 1. Oktober, 19 Uhr, im Heidehotel Klütz, Celler Straße 10, in Fuhrberg geplant.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Der Ausbau des Glasfasernetzes beginnt im Oktober

Von Thomas Oberdorfer

Sie sind zur Stelle, wenn ein Mensch weiß, dass er bald sterben wird – die ehrenamtlichen Sterbebegleiter des ambulanten Hospizdienstes in Großburgwedel. Fünf angehende Begleiter suchen noch Familien aus Burgwedel, Isernhagen oder der Wedemark, die sie unterstützen können.

26.09.2019

Das ist dreist: Nach dem Zusammenstoß mit einem Skoda in Großburgwedel hat ein Mercedes-Fahrer am Mittwochmorgen seine Fahrt einfach fortgesetzt und ist auf die Autobahn geflohen. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Fahrerflucht aufgenommen.

25.09.2019

Risse im Asphalt und Schlaglöcher: Die Stadt Burgwedel lässt die Heidbergstraße in Kleinburgwedel und den Schrieberwisch in Fuhrberg instandsetzen. Beide Straßen werden dafür gesperrt. Eine gute Nachricht hat die Stadt für die Anlieger: Sie werden nicht an den Kosten beteiligt.

25.09.2019