Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Burgwedel Wegen Hamsterkäufen: Die Tafel muss mangels Lebensmittelspenden geschlossen bleiben
Umland Burgwedel

Burgwedel: Die Tafel-Ausgabe in Großburgwedel bleibt wegen Hamsterkäufen und Coronavirus geschlossen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
07:04 23.03.2020
Leere Regale in der Ausgabestelle Großburgwedel: Die Tafel-Vorstandsmitglieder Ursula Weitemeyer (links), Dietmar Schauer und Elke Potthoff bedauern die Zwangspause. Quelle: Martin Lauber
Anzeige
Großburgwedel

Die Tafel an der Gartenstraße in Großburgwedel bleibt bis Mittwoch, 29. April, geschlossen. Dafür gibt es zwei Gründe: Zum einen sollen so die Mitarbeiter und die Nutzer der Lebensmittelausgabe vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus geschützt werden. Zum anderen bekommt das Hilfsprojekt aber derzeit auch kaum Waren, die das Team verteilen könnte. Die Supermärkte haben derzeit kaum etwas, dass sie sonst entsorgen würden – und somit auch keine Waren für die Tafel.

Der Burgwedeler Tafel-Chef Gerd Duckstein hofft trotzdem, die Warenausgabe des Hilfsprojektes sobald wie möglich wieder öffnen zu können. Rund 300 Menschen versorgt die Burgwedeler Tafel sonst wöchentlich mit Lebensmitteln. Viele dieser Menschen würden jetzt Probleme bekommen, sich ausreichend mit preiswerten Lebensmitteln zu versorgen, ist er überzeugt. „Wir haben leider aber auch keinen Tipp, welche Stellen Bedürftige derzeit mit der Ausgabe von Lebensmitteln unterstützen“, sagt Duckstein.

Lesen Sie auch

Von Elsa Scholz

Benefiz in Zeiten von Corona: Wie das funktionieren kann, zeigt ein Wohnzimmer-Konzert aus Burgwedel mit Kabarettist Matthias Brodowy. Er wirbt damit für Spenden für das Hospiz Luise in Hannover.

22.03.2020

Fuchs und Hase auf einer Bank, begehbare Schwimmstege: Der Würmsee lockt mit acht Kunstwerken nach Burgwedel. Wegen der Corona-Krise halten die Spaziergänger am See derzeit viel Abstand.

22.03.2020

Trotz der Corona-Krise ist die Feuerwehr Burgwedel einsatzfähig, betont Stadtbrandmeister Ingo Motl. Im Interview erklärt er, warum die Rettungskräfte jetzt oft in Schutzanzügen ausrücken – und warum gesunder Menschenverstand Leben retten kann.

22.03.2020