Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Burgwedel Fanfarenzug Thönse begeistert beim Konzert in St. Marcus
Umland Burgwedel

Burgwedel: Fanfarenzug Thönse Wettmar begeistert mit Konzert

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:03 11.11.2019
Mit Melodien von Abba bis Udo Jürgens begeistert der Fanfarenzug Thönse die Zuhörer in der St.-Marcus-Kirche in Wettmar. Quelle: Gabriele Gerner
Anzeige
Wettmar

Zahlreiche wippende Füße, schunkelnde und klatschende Zuhörer auf den Bänken und tanzende Gäste auf der Empore waren die Folge des Konzertes des Fanfarenzugs Thönse in der St.-Marcus-Kirche in Wettmar. Rund 300 Gäste verfolgten am Sonntagabend ein mitreißendes Konzert. Mit Musik von Abba bis Vicky Leandros, von Kerstin Ott („Die immer lacht“) bis hin zu schottischen Weisen gelang es den 34 Musikern, die Zuhörer zu begeistern.

Den Auftakt machte der Fanfarenzug mit dem Stück „Mull of Kintyre“. Dabei glänzte der 48-jährige Chris Distin mit einem bravourösen Dudelsack-Spiel. Standesgemäß trug er dazu einen schottischen Kilt. Für Gänsehautmomente sorgte die 17-jährige Larissa Christine Meißner mit ihrem Gesang von der Empore zu der Hymne „Amazing Grace“. Auch hierzu lieferte Distin die Begleitung auf dem Dudelsack. Die 14-jährige Pia Mende beeindruckte mit einem Trompeten-Solo zu „Highland Cathedral“.

Fanfarenzug bringt Publikum zum Schunkeln

Schwungvoll ging es zu bei einem Abba-Medley zu. Auch das Potpourri aus verschiedenen Melodien von Udo Jürgens („Ein ehrenwertes Haus“, „Ich war noch niemals in New York“, „17 Jahr’, blondes Haar“ und „Aber bitte mit Sahne“) brachte das Gotteshaus zum Brodeln. Vereinzelt hielt es Zuschauer nicht mehr auf den Sitzen, und sie tanzten am Rand der Kirchenbänke. Bei dem Liebeskummer-Überlebenslied „Ich liebe das Leben“ von Vicky Leandros sangen etliche der Zuhörer mit.

Der musikalische Streifzug durch alle menschlichen Gefühlslagen fand großen Anklang beim Publikum. „Das ist so gut, da muss man einfach zu tanzen“, fand Nina Loop aus Isernhagen, die mit einer ganzen Gruppe Freunde das Konzert besuchte. „Diese Kirche hat eine klasse Akustik“, lobte die passionierte Konzertgängerin. Auch ihre Freundin Susan Haschke zeigte sich beeindruckt von der Performance. „Super!“, lautete das Urteil von Sonja Göthel aus Lindwedel. „Ganz große Klasse!“, fand Maike Giesche aus Fuhrberg das Konzert.

Gekonnte Moderation

Die stellvertretende Vorsitzende des Fanfarenzugs, Cyndia Goldbaum, führte charmant und informativ durch den Konzertabend. Sie schilderte die Geschichte einiger Musikstücke und informierte das Publikum über die Interpreten der Lieder. Auch einzelne Orchestermitglieder stellte sie vor, allen voran die Vorsitzende Anja Hasselbach, Instrumentenwartin Marni Rathmann und Schriftführer Bernd Rathmann.

„Es war ein herrlicher Abend“, resümierte Nina Loop am Ende des Konzerts. Erst nach zwei Zugaben entließ das Publikum die Musiker. Mit „Scotland the Brave“ gab das Orchester einen klassischen Abschied. Mit dem letzten Lied „Girls Just Wanna Have Fun“ von Cindy Lauper sagte es augenzwinkernd „Tschüss“.

Lesen Sie auch

Von Gabriele Gerner

Vor dieser Hündin haben angeblich viele Menschen in Burgwedel Angst: Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr hat ein Staffordshire-Mix einen Menschen verletzt. Jetzt musste sich die Hundebesitzerin vor dem Amtsgericht verantworten. Und auch der Richter war überzeugt: „So kann das nicht weitergehen.“

12.11.2019

Buchenholz als Diebesgut: Ein Unbekannter hat rund einen Kubikmeter des gefragten Brennstoffes von einem Grundstück in Kleinburgwedel gestohlen. Jetzt sucht die Polizei Zeugen.

11.11.2019

Es ist eine Geschichte von Mitgefühl und Selbstlosigkeit – die Geschichte von St. Martin, der einen frierenden Bettler am Wegesrand rettet. 300 Menschen in Burgwedel haben das beim Martinsumzug der St.-Petri- und der St.-Paulus-Gemeinde gefeiert.

11.11.2019