Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Burgwedel SV Fuhrberg baut Sporthaus komplett um
Umland Burgwedel SV Fuhrberg baut Sporthaus komplett um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 28.03.2019
Freuen sich, dass der Umbau des Sporthauses des SV Fuhrberg beginnt: Hanna-Lia Hanebuth und ihr Mann Werner. Quelle: Thomas Oberdorfer
Anzeige
Fuhrberg

Endlich geht es los: Seit wenigen Tagen werkeln Bauarbeiter am und im Sporthaus des SV Fuhrberg. Das Gebäude am Kahlsweg soll umgebaut und modernisiert werden. Dafür nimmt der Verein viel Geld in die Hand. Insgesamt sind Baukosten in Höhe von 192.000 Euro veranschlagt, rund 53.000 Euro dieser Summe steuert der Regionssportbund zu.

„Diese Förderung ist auch der Grund dafür, dass die Arbeiten erst jetzt starten“, erzählt Hanna-Lia Hanebuth. Die Abteilungsleiterin Fußball gehört dem extra für das Projekt gegründeten Bauausschuss des Vereins an. „Wir mussten abwarten, bis über unseren Antrag entschieden war, vorher durften wir hier nicht anfangen. Eigentlich wollten wir schon am 8. Januar loslegen.“ Vor wenigen Tagen kam dann die erlösende Nachricht. Das Geld ist bewilligt, die Bauarbeiter können anrücken.

Anzeige

Nun wird das alte Vereinsgebäude komplett umgebaut. Zumindest der Teil, der von den Sportlern genutzt wird. Nicht betroffen ist die Gaststätte mit der Kegelbahn. „Die ist weiterhin geöffnet“, sagt Werner Hanebuth, zweiter Vorsitzender des SV Fuhrberg und Leiter des Bauausschusses. Vor allem die Fußballer freuen sich auf das neue Sporthaus. Zwei kleine Umkleidekabinen für Gästemannschaften, eine große für die Spieler des SV Fuhrberg, dazu ein Duschraum. Außerdem entsteht noch ein Gemeinschaftsraum für Besprechungen. Und auch eine eigene Kabine für Schiedsrichter ist in Planung. Das gab es bislang alles nicht. So mussten die Spieler die Umkleiden der Sporthalle in der Nachbarschaft nutzen.

Vor allem für die Zuschauer waren die fehlenden Toiletten ein Problem. Oftmals ist die Gaststätte bei Spielen der Kinder- und Jugendmannschaften noch nicht geöffnet. Dann gibt es für Besucher keine Sanitäranlagen. Auch das soll sich jetzt ändern. Der Verein lässt einen kleinen Anbau an der Sporthaus mit drei Toiletten errichten. Eine davon ist als Behindertentoilette ausgelegt. „Deshalb bekommen wir von der Aktion Mensch einen Zuschuss von 5000 Euro“, sagt Hanna-Lia Hanebuth und freut sich über die überraschenden Förderung. „Damit hatten wir nicht gerechnet.“

Geld, das der Verein aber gut gebrauchen kann. Aus der Vereinskasse allein lässt sich der Umbau jedenfalls nicht finanzieren. Zwar gab es bereits zwei „großzügige Spenden aus dem Ort“, berichtet die Abteilungsleiterin, „aber das reicht bei weitem nicht.“ Nun will der Verein bei den rund 500 Mitgliedern für eine Unterstützung des Projekts werben. „Den Rest müssen wir dann finanzieren“, sagt ihr Ehemann Werner.

Und der Verein plant eine weitere Neuerung. In dem Gebäude soll auch eine kleine Geschäftsstelle und ein Archivraum gebaut werden. Dafür zwackt der Verein etwas Platz ab. Zusammen rund 25 Quadratmeter. Diesen Teil der Bauarbeiten muss der SV Fuhrberg komplett aus der eigenen Tasche zahlen. „Dafür gibt es keine Förderung“, sagt Werner Hanebuth.

Übrigens: Neben dem SV Fuhrberg können sich weitere vier Burgwedeler Vereine über einen Zuschuss aus der Kasse des Regionssportbundes freuen. Diese sind: Der Schützenverein Großburgwedel von 1888 erhält 3202 Euro für eine Dachsanierung nach Sturmschaden, der Schützenverein Kleinburgwedel bekommt 7800 Euro für die Umrüstung des Luftgewehrstandes (zehn Stände) auf Elektronik, der Schützenverein „Gut Ziel“ Wettmar 17.934 Euro für die Umrüstung des Schießstandes und der TSV Wettmar 1912 erhält 6229 Euro für den Neubau einer Flutlichtanlage für den C-Platz. Insgesamt wurden in diesem Jahr 1.116.853 Euro an die Vereine ausgezahlt. So viel gab es noch nie.

Von Thomas Oberdorfer