Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Burgwedel Susanne Mischke liest aus dem neuesten Krimi ihrer Hannover-Reihe
Umland Burgwedel

Burgwedel: Susanne Mischke liest aus dem neuesten Krimi der Hannover-Reihe

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:28 30.01.2020
Susanne Mischke liest aus dem neuesten Krimi ihrer erfolgreichen Hannover-Reihe. Quelle: Jürgen Zimmer
Anzeige
Großburgwedel

„Hättest du doch geschwiegen“ lautet der Titel des neuesten Kriminalromans von Susanne Mischke, den die Autorin am Mittwochabend in der Bücherei Großburgwedel vorstellte. 180 neugierige Krimifans im voll besetzten Amtshof wollten sich den neunten Fall des etwas anderen Kommissars Bodo Völxen aus Hannover nicht entgehen lassen.

Mischke gibt Privates vom Kommissar preis

Wer da besser hätte schweigen sollen, erfuhren die Besucher von der Autorin höchst selbst. Und sie konnte einem durchaus leidtun, denn sie war erkältet. Tapfer las sie mit belegter Stimme, nur unterbrochen von dem Griff zur Teetasse und einigen unvermeidlichen Hustenanfällen. Ihre Zuhörer waren dennoch angetan von ihr und dem neuen Buch. Aufmerksam hörten sie den Passagen zu und hatten bei den Wortgeplänkeln der Ermittler auch einiges zu lachen. Wie gehabt nimmt der Leser auch am Privatleben des Kommissars Völxen teil. In einem Dorf am Deister hält der sich fünf stets verständnisvolle Schafe, was Ehefrau Sabine nicht immer ist. Wollte sie doch ernsthaft seinen abgeschabten, aber geliebten Bademantel entsorgen, was er gerade noch vereiteln konnte.

Schauplätze in und um Hannover

In dem Roman dreht sich viel, aber nicht alles um den Journalisten Boris Markstein. Er war derjenige, der sein Wissen wohl etwas zu laut hinausposaunte und wenig später tot auf einer Gleisanlage in Hannover-Linden gefunden wurde. Der Reporter war nicht besonders zart besaitet, wenn es um eine gute Story ging. Diesmal hatte er seine Nase aber zu tief in die Machenschaften von russischen Banden, von Leuten aus dem Rotlichtmilieu und aus dem Drogenhandel gesteckt. Weitere Ermordete sollten folgen. Wie schon in den Vorgängerromanen setzte Mischke die Schauplätze in und um Hannover gekonnt in Szene und webte aktuelle Ereignisse aus der Landeshauptstadt in den fiktiven Stoff mit ein.

Nach der Lesung lassen viele Besucher ihr Buch signieren. Quelle: Jürgen Zimmer

Die 60-jährige Mischke stammt aus Kempten und lebte längere Zeit in Hannover, bevor sie vor einigen Jahren wieder zurück ins Allgäu zog. Seit 2008 schreibt sie die erfolgreiche Hannover-Krimiserie um den etwas anderen Kommissar Völxen und sein Ermittlerteam. Die Figuren werden von den Lesern gemocht. Der Wiedererkennungswert ist groß, und stets trifft man auf alte Bekannte. So verwundert es nicht, dass die Reihe derer, die ihr Buch signiert haben wollten, ziemlich lang war.

Lesen Sie auch

Von Jürgen Zimmer

Premiere beim Suppenfest in Großburgwedel: Erstmalig laden Magnus von Knigge und Christian Behrendt zu dem Essen zugunsten der Ostpreußenhilfe ein. Geschlemmt wird am Sonntag, 16. Februar, im Gemeindehaus von St. Petri. Christian Meyl informiert vor Ort über Hilfsprojekte in Polen.

30.01.2020

Drei Autos, verschiedene Fahrer: Die Burgwedeler Stadtverwaltung teilt sich seit Mai 2019 mit den Bürgern mehrere Fahrzeuge. Möglich macht das ein Carsharing-Projekt – doch bei der Nutzung ist noch Luft nach oben. Eine Zwischenbilanz.

29.01.2020

Die Parkplatzsuche soll ein Ende haben: Die Region will per Machbarkeitsstudie ermitteln, wie sich die Zahl der Stellplätze an der Stadtbahn im Isernhagener Ortsteil vergrößern lässt. Unterdessen diskutiert der Ortsrat Altwarmbüchen noch über das Für und Wider.

29.01.2020