Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten 3D-Linie gegen Unfallgefahr auf Ikea-Kreuzung
Umland Burgwedel Nachrichten 3D-Linie gegen Unfallgefahr auf Ikea-Kreuzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.09.2017
Knifflige Verkehrssituation vor Ikea in Großburgwedel.
Knifflige Verkehrssituation vor Ikea in Großburgwedel. Quelle: priesemann
Anzeige
Großburgwedel

Beinahe hätte es wieder gekracht: Ein Linksabbieger vom Ikea-Parkplatz ist im Begriff, einem Rechtsabbieger von der Ausfahrt der Autobahn 7, die Vorfahrt zu nehmen – , beide wollen auf die selbe Spur Richtung Innenstadt Großburgwedel. Beide bremsen und kommen gerade noch rechzeitig zum Stehen.

Diese Situation ist auf der mit einer Ampel geregelten Kreuzung der Isernhägener Straße mehrmals täglich zu beobachten – nicht ohne Spuren bei den Betroffenen zu hinterlassen. Ein Burgwedeler, der häufiger von der A-7-Abfahrt in den Ort abbiegt und dem dabei regelmäßig die Vorfahrt genommen wird, erkundigte sich nun verunsichert in einer Gruppe im sozialen Netzwerk Facebook, ob er bei den Verkehrsregeln alles richtig verstanden habe. Das Echo zeigt, dass die Kreuzung viele beschäftigt: In zahlreichen Kommentaren bestärkten ihn Mitglieder, dass er als Rechtsabbieger als Erster fahren dürfe – und auch Ikea-Kunden „keine eingebaute Vorfahrt“ besäßen.

Carsten Bertram von der Polizeiinspektion Burgdorf, deren Zuständigkeit sich auch auf das Burgwedeler Gebiet ausstreckt, bestätigt, dass es auf der Kreuzung häufiger zu Unfällen komme. 2015 gab es vier Zusammenstöße zwischen Rechts- und Linksabbiegern mit Blechschaden. In diesem Jahr kollidierten bisher einmal Fahrzeuge, 2016 krachte es gar nicht. „In den meisten Fällen verhindern die Autofahrer einen Unfall, weil sie im letzten Moment bremsen oder ausweichen“, erklärt Bertram.

Doch warum kommt es an dieser Kreuzung immer wieder zu brenzligen Situationen – die Verkehrsregeln dürften den meisten Autofahrern ja bekannt sein? „Die Kreuzung ist nicht optimal gestaltet“, sagt Betram. Normalerweise stünden sich Rechts- und Linksabbieger meist direkt gegenüber.

In diesem Fall aber ist der Kreuzungsbereich versetzt, der Ikea-Kunde fährt in einer leichten Linkskurve auf die Kreuzung zu. „Wenn dort dann ein Lastwagen steht, der geradeaus will, sieht der Links- den Rechtsabbieger gar nicht“, sagt Bertram.

Andrea Stroker vom Ordnungsamt Burgwedel vermutet, dass einige Autofahrer denken, dass es in der Kreuzung wie auf der Gegenfahrbahn zweispurig weitergeht und dann überrascht seien, wenn es doch nur eine Spur gibt. Als Sofortmaßnahme haben die Landes- und die Regionsbehörde nach einer Ortsbegehung am 20. April eine 3D-Wartelinie mitten auf der Kreuzung aufbringen lassen.

„Wo eine normale Markierung nicht reicht, bringen wir 3D-Linien auf“, sagt Regionssprecher Klaus Abelmann. In blauer, weißer und roter Farbe sehen sie aus Sicht des Autofahrers so aus, als würde ein Block aus dem Boden herausragen. „Das soll die Aufmerksamkeit vor dem Abbiegen erhöhen“, sagt Bertram.

Auch andere Lösungen seien im Rahmen des Ortstermins diskutiert worden, berichtet Betram. So zum Beispiel eine eigene Ampelphase für die Ikea-Kunden. Dies hätte allerdings zur Folge, dass nicht mehr so viele Autos über die Kreuzung kämen. Eine andere Möglichkeit wäre, dass Ikea die Ausfahrt verlegt. Dies sei aber,  erklärt Bertram, nicht die gewünschte schnelle Lösung gewesen, um den Unfallschwerpunkt zu entschärfen.

Fotostrecke Burgwedel: 3D-Linie gegen Unfallgefahr auf Ikea-Kreuzung

Von Sascha Priesemann

Martin Lauber 08.09.2017
Martin Lauber 08.09.2017
Martin Lauber 08.09.2017