Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Politik sichert Großburgwedel und Lehrte
Umland Burgwedel Nachrichten Politik sichert Großburgwedel und Lehrte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 07.06.2016
Das Krankenhaus in Großburgwedel soll neu gebaut werden.
Das Krankenhaus in Großburgwedel soll neu gebaut werden. Quelle: Behrens
Anzeige
Hannover

In Lehrte ist der Erhalt der knapp 200 Betten geplant. In dem Krankenhaus sollen die Innere Medizin, die Chirurgie und die Notaufnahme erhalten bleiben. Außerdem ist dort das altersmedizinische Zentrum des Regionsklinikums geplant. Das Konzept sieht auch vor, einen Schwerpunkt für die Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen aufzubauen.

Im neu zu bauenden Krankenhaus Großburgwedel sollen zusätzlich zur bisherigen Versorgung eine so genannte Stroke Unit zur Versorgung von Schlaganfallpatienten sowie eine Herzkathederabteilung aufgebaut werden. Die Klinik soll direkt neben dem bisherigen Standort entstehen. Vorgesehen sind 372 Betten, bisher hat das Krankenhaus in Großburgwedel 223 Betten.

Zur Verwirklichung des Konzepts wird die Geriatrie in Langenhagen aufgelöst. Die dort vorhanden Betten werden auf Lehrte sowie auf das Nordstadtkrankenhaus aufgeteilt.

Wie teuer das Konzept ist, ist unklar. Möglicherweise muss sich die Region mit hohen Summen an der Finanzierung beteiligen. Regionspräsident Hauke Jagau, gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums, sagte im Sozialausschuss: "Das Klinikum wird größere Bauinvestitionen nicht aus eigenen Mitteln tragen können."

Politiker aller Fraktionen begrüßten die Entscheidung. Es handele sich um ein "gutes Konzept" sagte Elke Zach (SPD). Doris Klawunde (Grüne) betonte, dass die Geschäftsführung schnell gearbeitet habe und dadurch der enge Zeitplan für die Entscheidung eingehalten werden konnte. CDU-Fraktionschef Bernward Schlossarek zeigt sich zufrieden, dass beide Standorte erhalten werden können. Und FDP-Fraktionschefin Christiane Hinze betonte die große Untertstüzung für die Pläne bei den Bürgern.

Von Mathias Klein

Martin Lauber 07.06.2016