Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Blühende Insel betört Verkehrsteilnehmer
Umland Burgwedel Nachrichten Blühende Insel betört Verkehrsteilnehmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 30.04.2018
Zwiebelpflanzen und Stauden gedeihen an der Kreuzung Dammstraße und In der Meineworth. Quelle: Patricia Chadde
Anzeige
Großburgwedel

Der nüchterne Begriff Verkehrsinsel trifft es an der Kreuzung Dammstraße und In der Meinworth nicht auf den Punkt. Denn Umweltkoordinator Malte Schubert von Burgwedeler Stadtverwaltung und seine Kollegen vom Betriebshof haben dort eine wahre Augenweide geschaffen. Im Halbschatten mächtiger Straßenbäume hatten sie im Herbst neben 1500 Krokussen auch genauso viele Tulpenzwiebeln und zudem 500 Narzissen gesetzt, die gerade ihre bezaubernde Blütenpracht entfalten. Die Frühlingsblüher überbrücken den Zeitraum, bis exakt 768 Stauden nach ihrer Winterpause wieder in Erscheinung treten. Die Waldsteinia entwickelt bereits erste Blüten. Vor einem Jahr wurde die Staudenmischpflanzung namens „Indian Summer“ angelegt, deren Sorten poetische Namen wie „Goldsturm“ und „Kleine Fontäne“, aber auch „Lucifer“ und „Herbstfreude“ tragen. Vielleicht entfaltet die Augen- beziehungsweise Blumenweide ja eine entspannende Wirkung auf Spaziergänger und Autofahrer. Denn trotz ihrer Ampelfarben Rot, Grün und Gelb wirkt die Blütenpracht inmitten des Stadtverkehrs sehr idyllisch. Aufmerksame Menschen können weitere üppig bepflanzte  Blumeninseln im Stadtgebiet entdecken. Am Meitzer Weg in Wettmar dominieren beispielsweise zarte Farbtöne wie Rosé und Lila und beweisen, dass botanische Schönheiten sehr viel aparter wirken als ein totes Schotterbett.

 

Von Patricia Chadde