Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Geburtshilfe im Klinikum Großburgwedel bleibt
Umland Burgwedel Nachrichten Geburtshilfe im Klinikum Großburgwedel bleibt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 23.11.2014
Von Mathias Klein
Barbara Schulte und Hauke Jagau auf den Podium.
Barbara Schulte und Hauke Jagau auf den Podium. Quelle: Tobias Kleinschmidt
Anzeige
Hannover

Jagau, gleichzeitig auch Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikum Region Hannover, berichteet von Verhandlungen zwischen den Mehrheitsfraktionen SPD und Grüne in der Regionsversammlung. Außerdem sei der Standort Großburgwedel „völlig unverzichtbar“, wenn es nicht zu einem Krankenhausneubau als Ersatz für die Kliniken in Großburgwedel und Lehrte komme. In Burgwedel sei die Situation völlig anders als in Springe. Das Springer Krankenhaus müsse geschlossen werden, betonte er erneut.

Es gibt sogar Applaus für Jagau, unter anderem, als er sagte, dass auch in kleinen Kliniken hervorragende medizinische Arbeit geleistet werde. Die gestoppte Erweiterung des Krankenhauses in Großburgwedel begründete er mit einer veränderten finanziellen Lage des Regionsklinikums - und erntete dafür Hohngelächter.

Eine Frau aus dem Publikum bemängelte, dass zu viel über Geld und zu wenig über die Menschen diskutiert wird. „Hier in Großburgwedel kümmert sich das Personal um die Patienten, anders als in anderen Kliniken“, sagte sie. Jagau erwidert, dass viele Menschen sich nicht immer die örtlichen Kliniken aussuchen sondern zu den Spezialisten gehen.

Ein Burgwedeler schlug vor, das Krankenhaus neu zu bauen, mit einer erhöhten Kapazität. Das sei wegen des demographischen Wandels nötig. Als Klinikums-Geschäftsführerin Barbara Schulte, sagte, viele Krankenhäuser des Regionsklinikums hätten rote Zahlen geschrieben, gab es Rufe nach konkreten Zahlen, Schulte ging darauf nicht ein. Jagau sagte, es gehe nicht darum, wer rote und wer schwarze Zahlen machen. „Wir wollen nicht eine Klinik gegen die andere ausspielen“, betonte er.

Großburgwedel habe die höchste Patientenzufriedenheit innerhalb des Regionsklinikums, berichtete der Ärztliche Direktor des Klinikums Großburgwedel, Prof. Jeans Leititis. Aber er berichtete auch, dass mehr als die Hälfte der schwangeren Frauen aus dem Einzugsbereich der Klinik ihre Babys in anderen Krankenhäusern zur Welt bringen.

Am Dienstag findet eine Infoveranstaltung in Lehrte statt. Beginn ist um 19 Uhr im Kurt-Hirschfeld-Forum, Burgdorfer Straße 16, in Lehrte. Eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung findet am City-Center Lehrte eine Demonstration gegen die drohende Schließung von Krankenhäusern in der Region statt. Aufgerufen dazu hat der DGB.

Der Aufsichtsrat des Klinikums entscheidet am nächsten Freitag, 28. November, über das Medizinkonzept. Für den 16. Dezember ist dann die abschließende Beratung in der Regionsversammlung geplant.

Mehr zum Thema

Gegen die Schließung der Geburtsstation im Krankenhaus Großburgwedel hat sich die SPD-Regionsfraktion bei ihrer Haushaltsklausur ausgesprochen. Eine rot-grüne Mehrheit in der Regionsversammlung am 16. Dezember ist damit fraglich. Die Hebammen versprechen besorgten Burgwedeler unterdessen: Wir werden noch da sein!

Martin Lauber 16.11.2014

Das Versprechen, zu einer Bürgerversammlung zum Thema Klinik-Standorte und Geburtshilfe nach Großburgwedel zu kommen, lösen Regionspräsident und KRH-Spitze am kommenden Donnerstag ein.

Martin Lauber 13.11.2014

Hebammen aus der Region haben am Mittwochvormittag vor dem Siloah-Krankenhaus gegen die Reformpläne des Regionsklinikums demonstriert. Wie sehr das Thema die Menschen in der Region bewegt, wurde am Dienstagabend auch im HAZ-Forum zur Zukunft der Kliniken deutlich.

12.11.2014
Martin Lauber 20.11.2014
Martin Lauber 20.11.2014
Martin Lauber 19.11.2014