Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Im Diagnose-Truck werden Mängel offenbar
Umland Burgwedel Nachrichten Im Diagnose-Truck werden Mängel offenbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 01.02.2016
Mechaniker Söhren Schulze (links) zeigt dem Fuhrberger Tobias Otte, wie die Reifenprofile an dessen Auto aussehen. Quelle: Katerina Jarolim-Vormeier
Burgwedel

Dieser ist für Clubmitglieder gratis, für alle anderen kostenpflichtig.

Tobias Otte war am Montag einer von zahlreichen Kandidaten. Der Fuhrberger hatte den gelben Diagnose-Truck zufällig gesehen und war, weil er in zwei Monaten mit seinem Wagen zum TÜV muss, spontan vorgefahren. Der 46-Jährige ließ in der fahrbaren Prüfhalle Stoßdämpfer, Bremsen sowie das Profil der Reifen und zum Schluss auch noch die Batterie seines Škoda digital checken. „Alles ist im grünen Bereich“, sagte Mechaniker Söhren Schulze. Nach knapp zehn Minuten hielt Otte seinen Prüfbericht in der Hand.

Otte wollte auch noch wissen, wann er den Keilriemen wechseln müsse. Die Expertenantwort: Bei Dieselfahrzeugen sei der Keilriemen bei 120.000 Kilometern fällig, bei Benzinmotoren bereits bei 90.000.

Für eine junge Frau aus Celle war das Prüfergebnis nicht ganz so beruhigend: Stoßdämpfer und die vorderen Bremsen ihres betagten Alfa Romeo wiesen Mängel auf, und der Motor ölte. „Gut zu wissen“, nahm es die 29-Jährige sportlich. Noch bis Freitag, 5. Februar, jeweils von 9 bis 18 Uhr, steht der Diagnose-Truck auf dem Parkplatz des Frischmarkts.

Von Katerina Jarolim-Vormeier

Die Interessengemeinschaft der Großburgwedeler Kaufleute steht auf der Kippe. Allein auf ehrenamtlicher Basis will ihr Vorsitzender nicht weitermachen, und ein Nachfolger ist nicht in Sicht. Am Stammtisch wird Karlheinz Schridde jetzt die Sinnfrage stellen: „Braucht Burgwedel die IGK noch?“

01.02.2016

Schock für Wettmars Laienspieler: Die Waldschänke steht für ihre alljährlichen Theaterwochenenden künftig nicht mehr zur Verfügung. Er benötige den Saal für Privatfeiern, erklärt Gastwirt Walter Renke.

31.01.2016

Trotz Bedenken sagt Fuhrbergs Ortsrat „Ja, aber“ zur Unterbringung von 90 Flüchtlingen, die sich am Grasbruchweg eine Containersiedlung mit osteuropäischen Erntehelfern teilen sollen. Begeistert war im übervollen Gemeindehaus am Donnerstagabend niemand: Die einen äußerten Ängste, andere kritisierten, die Lage am Ortsrand sei für eine Integration zu isoliert.

29.01.2016