Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Lebensberatung: Arbeit für drei Jahre gesichert
Umland Burgwedel Nachrichten Lebensberatung: Arbeit für drei Jahre gesichert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 02.02.2018
Bürgermeister Axel Düker (von links) und Arpad Bogya, Kämmerer Joachim Rose sowie Renate Vogelgesang, Vorisztende des Arbeitskreises Lebensberatung, unterzeichnen den neuen Vertrag 
Bürgermeister Axel Düker (von links) und Arpad Bogya, Kämmerer Joachim Rose sowie Renate Vogelgesang, Vorisztende des Arbeitskreises Lebensberatung, unterzeichnen den neuen Vertrag  Quelle: Jarolim-Vormeier
Anzeige
Isernhagen F.B

 Die Arbeit der Lebensberatungsstelle für Burgwedel, Isernhagen und Wedemark ist für die nächsten drei Jahre gesichert – dank der Finanzierungsvereinbarung, die die Bürgermeister Axel Düker und Arpad Bogya, Wedemarks Kämmerer Joachim Rose sowie die Vorsitzende Renate Vogelgesang am Donnerstagnachmittag unterzeichnet haben.

In Zeiten, in denen Kommunen landauf, landab nach Einsparmöglichkeiten suchen, ist ein letztlich freiwilliges Engagement nicht immer selbstverständlich:  Mit 65.000 Euro jährlich fördert nun die Gemeinde Isernhagen die Lebensberatungsstelle in F.B. an der Straße Am Lohner Hof. Erst im Dezember hatte der Isernhagener Rat mehrheitlich einer Erhöhung der Förderung um 5000 Euro zugestimmt. Jeweils 60.000 Euro schießen die Stadt Burgwedel und die Gemeinde Wedemark zum Budget dazu. Warum Isernhagen mehr bezahlt, begründete Bogya mit dem Standortvorteil für die Gemeinde sowie den kürzeren Wegen für ihre Bürger.

Die Vertreter der drei Kommunen waren voll des Lobes über die Arbeit der vom Arbeitskreis Lebensberatungsstelle getragenen Einrichtung. „Ich bin sehr einverstanden mit dem, was passiert“, erklärte Bogya, der schon vor 16 Jahren die Gründungsvereinbarung mit unterzeichnet hatte. Der Drei-Jahres-Vertrag sorge für „ruhiges Fahrwasser“ und große Stabilität. Düker lobte die „großartige Einrichtung“, die eine wichtige Aufgabe erfülle. Rose erwähnte ausdrücklich die wertvolle und notwendige Unterstützung, die die Klientel der Beratungsstelle bei sozialen Problemen erfahre.

Die Arbeitskreis-Vorsitzende Renate Vogelgesang bedankte sich für drei Jahre Planungssicherheit. Das Angebot der sei nicht mehr wegzudenken. „Die Beratung geschieht niedrigschwellig und ohne lange Wartezeiten“, lobte die Ärztin aus Kirchhorst. Die Lebensberatungsstelle in F.B. könne Erstberatungen im Schnitt innerhalb von 14 Tagen anbieten, sagte Geschäftsführer Hans-Jürgen Herrmann.

Wie wichtig das Angebot der Lebensberatungsstelle sei, belege auch die jüngste Jahresstatistik, die rund 800 Fälle ausweist, darunter neben allgemeiner Lebensberatung rund 200 Schwangerschafts- und 350 bis 400 Erziehungsberatungen. Herrmann verdeutlichte , dass es in Kommunen, in denen wohlhabende Menschen leben, nicht weniger Probleme gebe. „Auch Reiche haben schwierige Lebenssituation.“

Mittlerweile werden auch Geflüchtete in F.B. und einer Außenstelle in Mellendorf beraten. Die zehn Psychologen der Lebensberatungsstelle kümmerten sich um Jugendliche, Paare, Menschen mit Traumata und Familien mit Erziehungsproblemen, so Herrmann. Die besondere Herausforderung sei dabei die Sprache.

Von Katerina Jarolim-Vormeier