Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Thönse: Das Trafohäuschen zieht um
Umland Burgwedel Nachrichten Thönse: Das Trafohäuschen zieht um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 27.05.2018
Eine Stunde lang diskutieren 20 Personen über den richtigen Standort für das Trafohäuschen. Quelle: Frank Walter
Anzeige
Thönse

Am Ende hat der Thönser Ortsrat doch eingelenkt: Das frisch errichtetes Trafohäuschen, das an der Ecke Schmiedestraße/Am Heierpfuhl die Sicht von Verkehrsteilnehmern behindert, zieht um an die Bruchstraße. Dies hatte der Ortsrat zuvor aus optischen Gründen abgelehnt.

Es war letztlich die Summe der Argumente, die den Politikern beim Ortstermin am Donnerstagmittag entgegengehalten wurden. Rund ein Dutzend Anwohner berichtete von radfahrenden Schulkindern, von denen sich morgens und mittags längst nicht alle von Vorsicht getrieben durch das Wohngebiet bewegten. Dass diesen und genauso Autofahrern nun das 1,80 Meter große Trafohäuschen an der Straßenecke die Sicht(achse) versperrt, passte ihnen ebenso wenig wie den externen Fachleuten, die die Stadt hinzu gebeten hatte. Steffen Timmann (ADFC) sprach von einer erheblichen Gefährdung, Wolfgang Müller (ADAC) von einer ganz schlecht gewählten Stelle. Auch nach Meinung eines Polizisten stelle das Trafohäuschen „definitiv eine Sichtbehinderung“ dar. Schulleiterin Jeannine Schneider erinnerte zudem daran, dass Kinder die Grundschule von hinten erreichen müssten, um zu den Fahrradständern zu kommen.

Anzeige

Doch gut Ding will Weile haben, und so dauerte es insgesamt eine Stunde, bis Ortsrat und Stadtmitarbeiter final die Köpfe zusammensteckten und die Entscheidung verkündeten: Das Trafohäuschen wird per Mobilkran an die Bruchstraße umgesetzt, was rund 3000 Euro kostet. Um das Ensemble der Backsteinbauten dort nicht zu stören, wird die Avacon die Anlage mit einer Hecke kaschieren.

Von Frank Walter