Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Verkehr steht in Fuhrberg im Stau
Umland Burgwedel Nachrichten Verkehr steht in Fuhrberg im Stau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 23.10.2017
Stauende Mellendorfer Straße morgens um 10.30 Uhr: Die Baustellenampel ist von dort aus noch 300 Meter entfernt.
Stauende Mellendorfer Straße morgens um 10.30 Uhr: Die Baustellenampel ist von dort aus noch 300 Meter entfernt. Quelle: Martin Lauber
Anzeige
Fuhrberg

 Seit vergangenem Mittwoch ist die südliche Fahrspur der Celler Straße/L 310  auf einer Länge von kaum mehr als 100 Metern gesperrt. Zwar wird gar nicht die Fahrbahn aufgegraben, sondern der Gehweg daneben. Aber für den  Materialtransport und Baufahrzeuge werde der Platz dringend gebraucht, erklärt Harald Rietz vom Bauamt.

Weil der nunmehr einspurige Bereich direkt an die Einmündung der Hannoverschen Straße (Richtung Großburgwedel) angrenzt, ist eine komplexe Ampelschaltung konfiguriert worden. Damit der Berufsverkehr möglichst zügig fließt, hat Rietz vorsorglich beim Baustellenabsperrservice B.A.S. eine zusätzliche Dienstleistung geordert: Morgens von 6.30 bis 10 Uhr sowie nachmittags zwischen 14.30 und 18 Uhr wird die Ampel von Hand geschaltet. 

In der Praxis ist im Augenblick aber niemand zufrieden mit der Verkehrssituation in Fuhrberg. „Das ist eine ganz üble Geschichte“, sagt Ortsbürgermeister Heinrich Neddermeyer. „Wer kann, fährt drumherum über die Dorfstraße und am Friedhof vorbei . Und das Schlimme ist, dass das noch so lange dauert.“ Nedermeyer erinnert daran, dass bei früheren Straßenarbeiten weiträumige Umleitungen eingerichtet wurden – etwa über die B 214. Auch  Rietz denkt mittlerweile über eine solche Möglichkeit nach, über die er sich mit der Verkehrsbehörde austauschen will.  

Der Status quo: Richtung Autobahn standen am Montag Autos und Lastwagen vormittags bis zur Schlesischen Straße in der Schlange. In Richtung Autobahn lasse die Ampel 10 bis 12, in Richtung Celle aber immer nur drei bis vier Fahrzeuge durch, hat Dennis Giesche beobachtet.  “Und wenn manuell geschaltet wird, ist es noch viel schlimmer.“ Giesche betreibt in der Ortsmitte eine Werkstatt sowie eine Tankstelle , die zurzeit kaum die Hälfte ihres üblichen Umsatzes macht. Die Kunden seien vergrätzt.

Dafür, dass die Sperrung samt Ampelschaltung auch am vergangenen  Wochenende aufrecht erhalten wurde, obwohl nicht gearbeitet wurde, hat Giesche  kein Verständnis.  28 Minuten habe sein Freund am Sonnabendmittag von der Schlesischen Straße zu ihm gebraucht. Frustrierte Autofahrer suchten Ventile, das bekam Familie Wöhler am Wieckenberger Weg zu spüren: Viele  Autos fuhren - teils in hohem Tempo - über ihren Hof in Richtung eines Feldweges, auf dem sie den Stau umgehen wollten. Mittlerweile haben die Wöhlers die Durchfahrt provisorisch abgepollert.

Nach der Rodung der Baumstuken  der drei gefällten Linden und nachdem das Pflaster beseitigt sein wird, sollen die eigentlichen Erdarbeiten für den Austausch von rund 100 Metern kaputten Kanalrohrs laut Rietz erst am Mittwoch kommender Woche beginnen. Übers Wochenende, den anschließenden Brücken- und den Reformationstag bleibt nach bisherigem Stand die Baustelle, auf der dann nicht gebaut wird, bestehen.   

Von Martin Lauber