Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Wechsel im Forstamt Fuhrberg
Umland Burgwedel Nachrichten Wechsel im Forstamt Fuhrberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 11.06.2018
Hans-Martin Roese mit Hündin Smilla. Quelle: privat
Anzeige
Fuhrberg

Der neue Leiter des Niedersächsischen Forstamtes Fuhrberg heißt Hans-Martin Roese. Der gebürtige Niedersachse folgt auf Karl-Heinz Bremus, der das Forstamt 25 Jahre lang geleitet hatte und nun in den Ruhestand verabschiedet wurde.

Die Lage des Forstamtes empfindet Roese als besondere Herausforderung. Mit seinen neun Revierförstereien und rund 14.000 Hektar Landeswald sowie 3200 Hektar Betreuungswald rings um die Landeshauptstadt Hannover, im Süden des Landkreises Celle und im Norden des Landkreises Peine liegt es in einer Region, in der jeder fünfte Niedersachse wohnt. „Hier die richtige Balance zwischen Nutzung, Erholung und Naturschutz zu finden, ist eine besondere Aufgabe“, sagt Roese. Die Vielfalt dieser Wälder weiterzuentwickeln, diese gleichzeitig nachhaltig zu bewirtschaften und zu nutzen, ohne dabei die weiteren Funktionen der Wälder aus den Augen zu verlieren – darin sieht Roese die Hauptaufgabe für sich und sein 34-köpfiges Team.

Anzeige

Nach seiner Tätigkeit als Personalreferent im Landwirtschaftsministerium und in der Bezirksregierung Hannover wechselte Roese für seine erste Forstamtsverwendung ins Wendland. Die vergangenen 13 Jahre war er in der Betriebsleitung der Landesforsten in Braunschweig für die Liegenschaftsbewirtschaftung und die Betreuungsforsten zuständig. Neben der Erschließung neuer Geschäftsfelder oblagen ihm dort die Verhandlungen mit Kunden aus verschiedenen Branchen wie Bodenabbau, Windenergie oder Telekommunikation. Auf seine Initiative gehen die Vereinbarung der Landesforsten unter anderem mit dem Landessportbund und dem Reiterverband zurück. „Am Ausgleich der Interessen unterschiedlicher Waldnutzer- und -besucher mitzuarbeiten, habe ich stets als besondere Aufgabe empfunden“, sagt Roese.

Von Frank Walter