Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Burgwedel Wagen durchbricht Wand von Bäckerei
Umland Burgwedel Wagen durchbricht Wand von Bäckerei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 20.09.2018
Wettmar: Auto fährt in Bäckerei Quelle: Gaby Gerner
Anzeige
Wettmar

Mehrere Kunden standen vor dem Tresen, als direkt hinter ihrem Rücken ein Auto die Außenwand durchstieß: Am Donnerstag gegen 11.45 Uhr spielte sich diese Szene im kleinen Geschäftszentrum an der Hauptstraße mitten in Wettmar ab. Eine 74-Jährige aus Burgwedel hatte auf dem Parkplatz vor dem Geschäft laut Polizei das Brems- mit dem Gaspedal ihres Mercedes verwechselt, so dass ihr Wagen beim Einparken gegen die Wand der dortigen Bäckerei-Filiale fuhr.

Dabei wurde der Gebäudesockel nach innen gedrückt und das Schaufenster darüber beschädigt. „Der Wagen stand ein Stück weit im Laden“, hieß es bei der Polizei – und zwar genau an der Stelle, wo in der kleinen Sitzecke leicht einige Personen bei Kaffee und Kuchen hätten sitzen können. Für die Menschen in dem Geschäft – mehrere Kunden sowie zwei Angestellte – blieb es zum Glück aber bei einem Riesenschrecken, verletzt wurde niemand.

Anzeige
Von innen sieht es noch dramatischer aus als von außen: Wo die Sitzecke für Gäste stand, liegen jetzt Mauerteile. Also: Alle Kunden und Beschäftigten haben eine große Portion Glück gehabt.

Die geschockte Filialleiterin musste ihren Dienst abbrechen. Doch in der Bäckerei konnte der Verkauf weitergehen, während die Handwerker mit ersten Reparaturarbeiten begannen. Die Ortsfeuerwehr Wettmar war direkt nach dem Unfall per Sirene und still alarmiert worden. Denn der Kombi der 74-Jährigen hatte, bevor er in die Außenmauer fuhr, auch einen Holzpfeiler des Laubengangs umgefahren – das machte es nötig, dass das Vordach schnell abgestützt und der beschädigte Teil des Geschäftshauses abgesperrt wurde. Vier Einsatzkräfte erledigten diese ersten Sicherungsmaßnahmen.

Ein Heizkörper war durch den Aufprall herausgerissen worden. Das ausgelaufene Wasser wischten die Angestellten auf, stellten Tische und Stühle hinter der beschädigten Fassadenwand beiseite. „Es sieht aus, als ob ein Elefant hier hinein gepoltert wäre!“, wunderte sich eine Kundin. Dass auch die Hecke überfahren worden war, bevor das Auto gegen die Hauswand krachte, konnte sie kaum glauben. Denn dieser sah man das drei Stunden nach dem Unfall gar nicht mehr an.

Der Hauseigentümer wollte auf Anfrage nichts zum Gebäudeschaden sagen. Auch die Polizei war am Mittwoch noch nicht in der Lage, dessen Höhe zu beziffern. Den Schaden am Mercedes schätzt sie auf circa 6000 Euro.

Von Martin Lauber und Gabriele Gerner