Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Burgwedel Abschied von Elisabeth Rummland
Umland Burgwedel Abschied von Elisabeth Rummland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 24.09.2018
„Ihre Hilfsbereitschaft war ein Vorbild für viele“: Elisabeth Rummland ist im Alter von 79 Jahren gestorben. Quelle: Walter (Archiv)
Anzeige
Wettmar

Sie war Wettmarerin des Jahres, Trägerin des Bundesverdienstordens – und sogar eine bewegende Audienz beim damaligen Papst Benedikt XVI durfte sie miterleben: Elisabeth Rummland, langjährige Vorsitzende des AWO-Ortsvereins Wettmar, ist in der vorletzten Woche im Alter von 79 Jahren gestorben.

„Ihr kontinuierliches soziales Engagement sucht seinesgleichen“: So begründete die Orts-CDU anno 2008 die Kür Elisabeth Rummlands zur Wettmarerin des Jahres. Von der „Mutter der sozialen Aktivitäten in Wettmar“ war auch die Rede, als sie im Jahr 2013 nach 15 Jahren den Vorsitz des Ortsvereins abgab, der unter ihrer Leitung zum bis heute größten in der ganzen Region Hannover geworden war – mit mehr als 400 Mitgliedern.

Anzeige

Aber nicht für diesen Rekord erhielt sie im Jahr 2008 den Bundesverdienstorden. Ihre persönliche Einsatz- und Hilfsbereitschaft sei ein Vorbild für viele, lobte damals die Laudatorin. Gut 100 Krankenbesuche im Jahr absolvierte die gebürtige Thüringerin damals, managte einen Begleitdienst für Gehbehinderte, organisierte Basare und Flohmärkte, deren Erlös Müttern und Kindern Kuraufenthalte im Sylter AWO-Heim ermöglichte. Seit 2017 Ehrenmitglied, habe Elisabeth Rummland sich noch bis vor wenigen Monaten mit viel Herzblut um ihre AWO und die älteren Mitglieder gekümmert, sagt die aktuelle Vorsitzende Birgit Erdmann. In ihre großen Fußstapfen zu treten, sei nicht leicht.

Eine Trauerfeier für die Verstorbene beginnt am kommenden Freitag, 28. September, um 14 Uhr in der St.-Marcus-Kirche zu Wettmar.

Von Martin Lauber